Heike und Antoine: Einsame Zeiten

13.12.2007 um 21:25 Uhr

…und tschüß

von: Antoine   Stichwörter: auswandern

Ich hau ab hier. Packe die Koffer und Fahr zu Heike. Für immer!…

20.09.2007 um 09:58 Uhr

Fundstücke

von: Antoine   Stichwörter: Herzchen, und, Fantasie

Stimmung: ;-)

Hab eben noch einen uuuuralten Tagebucheintrag gefunden. Einen, den Heike aus meinem richtigen Tagebuch abgetippert und - da nicht alles, was da drin stand elektronisch umzusetzen war - auf ihre eigene Art kommentiert hatte ;-)

Viel Spass beim Lesen. Übrigens setz ich den Text hier rein, weil ich im Moment gaaar keine Zeit zum Schreiben hab - bin nämlich wieder bei Heike *zwinker*…

PS: mehr dazu findet ihr bei uns unter www.einsame-zeiten.ch

Aus Antoines Tagebuch
16. Juli 2001
Antoine schreibt… und Heike ergänzt *g

Umarmung Dieser Tag fing in unserem Bett mit zärtlicher Liebe an.... (Anm. Heike: hier stelle man sich viiiiele viele kleine Herzchen vor, die über´s Blatt von Antoines Tagebuch tanzen. Leider zeigen mir beim Versuch der entsprechenden Darstellung Tastatur und Word meine und ihre Grenzen. Daher: bitte Fantasie einsetzen ;-)

Den ganzen Tag über hatte Heike so einiges zu tun, um die Kinder zu „bepuddeln“ – die wollten ja daaaauernd was von ihr. Ach – find ich schön, dass das mit Kindern & Heike so super funktioniert! (Gestern gab´s im Zirkus sogar beinah Streit wegen der Frage, wer nun neben Heike sitzen dürfe !!)

Haben ausgiebig gefrühstückt und dann einen kleinen Spaziergang unternommen. Heike schmiss ne Runde Eis. Am Abend wurd´s dann ernst: Kinder zuhause abgeben – diesmal MIT Heike.

Die Begegnung mit Anita (puuuh – ICH hatte ja meeega Bammel ! !!) verlief so einigermassen gut – wenn auch „knorzig“ und steif. Aber ist ja irgendwie logisch.

Anschließend gingen Heike und ich erst mal was trinken. War schööön!

Weil ich dachte, dass ich noch ne Jacke bei mir zuhause vergessen hätte, machten wir noch „kurz“ einen Abstecher bei mir zuhause – war auch schöööön (Anm. Heike: bitte wieder Fantasie einsetzen und sich wieder gaaanz viele Herzchen vorstellen ;-)

Erst gaaanz spät Abends kamen wir in unserem „Ferienhäuschen“ an. (Noch ne Anm.: Freunde von Antoine hatten uns für unsere gemeinsame Zeit ihr Haus „geliehen“, da Antoines Wohnung seehr klein ist und sie meinten, in der Zeit, wo wir beisammen sein können, sollen wir´s doch auch richtig schön haben. War supertoll und lieb von ihnen!!!)

Und bis wir dann wirklich schliefen, dauerte es auch noch ne Weile
(Ist jetzt wirklich die letzte Anmerkung für diesen Text *lach*: bitte noch mal die Herzchen-Fantasie einsetzen..)

24.05.2007 um 05:26 Uhr

einfach nur Heike...

von: Antoine   Stichwörter: Liebe

Sodele, .....
Jetzt geht's gleich los.... zum Bahnhof.. und danach: einfach nur Heike…

06.02.2006 um 23:13 Uhr

Seele fährt Zug

von: Antoine


Noch zwei Stunden bis Basel. Hinter mir liegen wunderbare Tage mit Heike. Vor mir liegen erst einmal drei Tage mit meinen Kiddis. Anschliessend gibst wieder viel Arbeit. Meine Notizblätter sind voll mit Kritzeleien, was ich alles zu erledigen habe. Jeden Tag, den ich mit Heike verbringen will, muss ich "hier" - wil heissen bei "mir zuhause" - erst mal vorholen. Oder nachholen. Oder beides. Kommt mir vor wie fehlende Tage, deren Inhalt ich zusätzlich zum Inhalt der anderen Tage rein drücken muss. 
Damit ich da nicht ganz die Übersicht verlier, mach ich mir dauernd Notizen. In meine Agenda. Auf den Rand meiner Arbeitsunterlagen, die ich mit bei habe. Chaotisch, ich geb's zu. Nur schon das Zusammensuchen all dieser Notizen ist ein Akt.

Mein Leben am Papierrand…

Wenigstens haben Heike und ich wieder ein paar Ideen wegen unserer Zukunft ausgeheckt. Aber auch das gibt wieder zu tun. Hör grade Wir sind Helden: Wir müssen nur wollen. Passt.

Karlsruhe. Die Zeit läuft. Die Schweiz rückt näher und gleichzeitig legen sich mehr und mehr Kilometer zwischen Heike und mich.

25.09.2005 um 13:21 Uhr

Tiefschlaf und ewige Jugend

von: Antoine


Ganz ehrlich: Träumt doch jeder ab und zu davon, eeeewig jung zu bleiben. Immer ganz schön knackig. Kein Fältchen. Alles schön straff und stramm. Makellos schön und verführererisch. Bei den Äpfeln klappt das nun endlich!

Möglich ist dies mit einem Gas namens Smartfresh. Damit können die Äpfel nach der Ernte in einen Tiefschlaf versetzt und gelagert werden. So bleiben die Äpfel auch nach monatelanger Lagerung noch knackig, saftig und frisch. Smartfresh wurde vom US-Chemiekonzern entwickelt, der sein Produkt über seine Agrochemiefirma Agrofresh vertreibt. Nomen est omen…

Chemisch  betrachtet besteht das Wundermittel aus 1-Methylcyclopropen (1-MCP). Äpfel, aber auch Birnen, Pfirsiche und Avocados scheiden bei der Reifebildung das farb- und geruchlose Gas Ethylen aus. Dieses ungefährliche Gas beschleunigt bei Pflanzen die Reifung und den Verderbnisprozess. In speziellen Lagerräumen werden die geernteten Früchte mit dem Ethylenblocker Smartfresh für 24 Stunden begast. Dabei dringt das 1-MCP in die Früchte ein und stoppt so den Alterungsprozess. Toll!

Und noch etwas: Ethylen beschleunigt bei Pflanzen tatsächlich die Reifung und den Verderbnisprozess. Das hat aber auch was Gutes: grüne Tomaten und harte Kiwis können so zum Nachreifen gezwungen werden. Zum Beispiel, indem man sie zu Hause neben (unbehandelte!) Äpfel legt.

1-MCP wird schon heute in Argentinien, Chile, Neuseeland, Südafrika und in den USA angewendet. Auch in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden und in Österreich ist der Wirkstoff bereits erlaubt und im Einsatz. Nun darf 1-MCP auch in der Schweiz angewendet werden - ohne Folgen für Umwelt und Konsumenten. Prima! Die Obstbranche und die Forschungsanstalten sind des Lobes voll. Das zuständige Bundesamt meint: «Der vorschriftsgemässe Einsatz hat keine unannehmbaren nachteiligen Nebenwirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt zur Folge.» Wunderbar!

Anmerkung: Eigenartig. Aber so eben kommt mir ein Anti-AKW-Lied von Franz Hohler in den Sinn. Übersetzt geht der Refrain in etwa so:

Es nichts passiert, es ist nichts passiert, es ist alles wunderbar. Nur ganz klein wenig ging daneben. Aber das ist zumutbar.

Selbstverständlich werden derart behandelte Äpfel nicht speziell deklariert. Reine Glückssache, was man da so kauft. Da hatten es Adam und Eva doch bedeutend einfacher. Eva pflückte den Apfel direkt vom Baum. Naja, den Ärger, den sich die beiden damit eingehandelt hatten, war auch nicht ganz ohne.

Übrigens frage ich mich, ob wir nicht auch Ethylen ausscheiden und deswegen altern. Dann gäbe es ja bald auch schon ein Wundermittel für uns. Beliebig einsetzbar. Die einen wollen dann nur den Po schön knackig halten (Apfelpo *g*!). Die meisten werden dann aber wohl gleich eine Vollbehandlung kaufen. Ich kann mir auch gut vorstellen, wie Eltern ihre Kinder frühzeitig mit dem Reifehemmer 1-MCP behandeln, damit die erst gar nicht in die Pubertät kommen, wo sie a) unheimlich schwierig werden und b) eh nur Pickel kriegen, was wirklich nicht schön ausschaut.