Boulevard of Broken Dreams

30.09.2009 um 20:35 Uhr

Falscher Stolz? oder: Das Mittelmass

von: Jari

Ist es eigentlich falsch, wenn man auf etwas stolz ist? Einfach so? Nur deshalb, weil einem etwas in den eigenen Augen gut gelungen ist, oder weil man etwas Besonderes gemacht hat? Darf man erwarten, dass man ab und zu ein "Gut gemacht" von jemandem zu hören bekommt? Wahrscheinlich nicht. Das ist egoistisch. Und wenn man erwartet, dass man von anderen gelobt wird, nimmt man ihnen das Recht auf eigene Meinung. 
Also bleibt's beim "Ich bin selber stolz auf mich". Aber der Mensch sucht doch nach Anerkennung, oder nicht? Geht es denn sonst niemandem so, dass er sich wünscht, dass andere mal zu ihm hochschauen oder dass er gelobt wird? Oder geht das  nur mir so? Bin ich egoistisch? Selbstverliebt? Bin ich deswegen schlecht? Oder etwa charakterlos, weil es mich interessiert, was die anderen über mich oder das, was ich gemacht hab, denken? Schwach, weil ich mich von der Meinung der Mitmenschen abhänig mache?
 
Niemand scheint es mir zuzutrauen, aber ich habe meinen Stolz. Der ist immer schon dagewesen und wird es immer sein. Nur hat er sich irgendwann ganz klein gemacht. Vielleicht ist er auch klein gemacht worden, ich weiss es nicht mehr. Aber manchmal, manchmal kommt er wieder unter dem Bett hervor. Dann denk ich "Ha! Gut gemacht!" Doch nach ein paar Minuten schon ist er wieder verschwunden. Ich frage mich dann, warum er weg gegangen ist. Warum er keine Notiz hinterlassen hat. Keine Erklärung. Noch nicht mal die Adresse des Hauses in dem das Bett steht unter dem er sich verkrochen hat. Er ist einfach weg.
Dann fühl ich mich plötzlich so komisch leer und frage mich, ob das, was ich da zusammengeschustert habe, wirklich gut ist. Weil doch da was nicht gut ist und dies falsch gemacht usw. usw. Wenn dann jemand kommt und sagt, "Wow, toll!" oder ein "Gut gemacht", dann weiss ich, dass der Besuch des Stolzes nicht sinnlos war. Dass auch er eine Existenzberechtigung hat.
 
Doch scheint es so, als dass er eben diese nicht hat. Oder ich bin einfach nur Mittelmass. Wie ich es schon immer war. Oder wenn ich dann mal gut bin, dann ist das eben so. Nicht der Rede wert. In Englisch bin ich wohl die Beste der Klasse. Und? Wen interessierts? Englisch konnte sie doch immer schon. Sprachen liegen ihr. Soll sie doch lieber Mathe lernen. Das kann sie nämlich nicht. Da ist sie schlecht drin. Böses Jari. Dummes Jari. Kann keine Mathe.
Und wenn es dann mal einen Text in einer Sprache, die sie eigentlich nicht kann, versteht und ein Rätsel löst... naja, dann ist das nicht so wichtig. Jaja, Sprache kann se. Darüber müssen wir nicht mehr reden. Soll sie lieber Mathe machen, ne?
 
 
 
 
Bin ich frustiert? Vielleicht... Es waren zu viele herbe Rückschläge und zu viel Stress. Und nein, der Stress macht nicht Pause, nur weil Ferien sind. Der ist auch immer da. Und präsenter als der Stolz, der sich nur noch mehr verkriecht. Das Ego hat sich auch verabschiedet. Mittelmass hat kein Ego. 

29.09.2009 um 17:46 Uhr

Wer mit krummen Scheren schneidet oder: Das arbeitende Jari

von: Jari

Der sollte sich auch nicht wundern, wenn die Rechtecke geometrisch nicht annehmbar sind. Aber da ja nur der Inhalt zählt, erhalte ich eine zweite Chance. Bei meinem Talent werde ich diese Runde aber ebenfalls an den Naturalismus verlieren...
Das mit der Tusche habe ich übrigens ebenfalls aufgegeben. Zum Glück gingen die Flecken im Boden weg. Mit denen auf meinen Händen verhält es sich jedoch nicht so... Tusche ist wirklich nichts für mich. Dauert viel zu lange. Man muss sich stundenlang konzentrieren und ist einmal was falsch, tja, dann haste Pech gehabt. God bless the Bleistift :)
Jetzt arbeite ich weiter am Tagebuch, das wir anfertigen sollen. Ich muss u.a. aufzeigen, wie ein naturalistisches Bild entsteht. Drum die Schneiderei. Eigentlich sollte das Zeugs ja gerade werden, weil das Tagebuch schlussendlich benotet wird, aber im Moment ist mir das irgendwie vollkommen egal.
Bis auf die Tusche habe ich seit Sonntag nämlich schon alle Bilder (4 von 5) erledigt, plus die Farbverläufe angefertigt. Ausser die für Tusche natürlich. Weil Tusche mein Feind ist.
 
Im Übrigen war ich gestern noch in einem "Bog & Idé". Das ist eine dänische Papeterie- und Buchhandelskette. Ganz nett. Hab mir im August eine dänische Agenda gekauft und dort stand drin, dass mir B&I einen von drei Stiften schenkt, wenn ich die Agenda im Geschäft vorzeige. Jetzt habe ich einen neuen Füller :D
Den könnt ich eigentlich als Tusche-Ersatz missbrauchen... Aber der Leerer würde das bestimmt merken... Doof...
Plus: Ich hab mir dort noch die dänische Version von "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne gekauft.
 
Aber eigentlich sollte ich jetzt weiter Vierecke schneiden und danach auf Motivsuche gehen... Man will ja nicht ruhen, nur weil man Ferien hat, oder?

29.09.2009 um 15:51 Uhr

Tusche tuschen

von: Jari

Eigentlich sollte ich ja am Pinseln sein. Oder eher am tuschen. Stattdessen sitz ich hier und höre All Time Low rauf und runter. Man sollte sich in den Ferien auch etwas Freizeit gönnen, oder etwa nicht? :)

21.09.2009 um 21:22 Uhr

Angst/Träume

von: Jari

Früher hatte ich nie Albträume, ich träumte auch ziemlich selten. In letzter Zeit haben sich jedoch Geister in meine sonst schon wirren Träume geschlichen. Wenn ich aufwache, kann ich oft nicht mehr einschlafen, weil sie sich noch immer festkrallen und nicht dorthin wollen, wo Träume hingehen, nachdem sie geträumt sind.
Eigentlich passiert selten wirklich etwas. Es passiert auch nie etwas wirklich Schlimmes. Aber es immer Dunkel. Und die Angst ist da. Immer. Sie versteckt sich unter den Bildern und wabbert aus den Ecken hervor. Dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Die Ruhe vor dem Sturm.
Ausserdem fehlt etwas Wichtiges. Es ist nicht mehr da. Ich sehr wohl. Im Traum. Und andere Menschen. Menschen, die ich kenne und mag. Aber es fehlt einfach etwas.
Und wenn ich dann träume, dass ich dort liege und im Traum Angst habe, und möchte, dass er da ist, ist niemand da. Und wenn ich dann aufwache ist es in der Realität genau so dunkel wie im Traum und ich bin genau so allein. Nur die Angst ist noch da.

Ich weiss nicht, wie viel Bedeutung man Träumen im Leben zugestehen soll. Sind sie Botschaften oder Abbilder des eigenen Innenlebens? Sinnlos? Was bedeuten diese Bilder?
Meistens vergehen die Bilder, wenn ich morgens aufstehe. Doch oft kommen sie zu den ungelegensten Momenten zurück. Ich versuch, darüber zu sprechen, weil ich weiss, dass mir das hilft. Aber was kann man gegen sein eigenes Unterbewusstsein unternehmen? Werde ich diese Nacht wieder einen leeren Traum träumen? Hört es irgendwann wieder auf? Und wen interessieren schon meine absurden Träume...?

21.09.2009 um 11:19 Uhr

Gewinner-Jari

von: Jari

Ich was gewonnen! Ich hab was gewonnen! :D Gewonnen gewonnen :D He, ich gewinn sonst nie was! Obwohl N. die meiste Arbeit gemacht hat. Aber es war Teamwork und ich hab auch was gewonnen. Obwohls n Snickers-Riegel ist und ich nichts esse, was von Mars produziert wurde (die machen Tierversuche), freu ich mich trotzdem :D Gewonnen! Gewonnen! Gewonnen tralalalalalalaaa! :D

18.09.2009 um 21:10 Uhr

Ein kleines, blinkendes Licht

von: Jari

Vor ein paar Tagen ist mir eingefallen, dass ich ja noch tonnenweise Fotos und Erlebnisse auf den Blog stellen wollte. Und in einer Woche bin ich schon wieder oben. Im Übrigen bin ich nur noch selten und für kurze Zeit am PC. Die Aufgaben der Schule nehmen mich voll
und ganz in Anspruch. Ich hab auch in den drei Wochen Ferien eigentlich nichts anderes vor, als kreativ sein. Ts, glaubt nicht, dass das einfach nur Toll und Lustig ist und bedeutet, etwas Farbe mal hier hin und mal dorthin zu kippen - unser Leerer ist n Vollblutkünstler mit totalem Realitätsverlust und viel zu hohen Ansprüchen.
Aber jetzt mal ehrlich: Die Schule ist echt toll. Ich lerne sehr viel Neues. Und das ist der Grund, warum ich damit begonnen habe. Es wird hart, aber es lohnt sich.
Und mit Mitschülerin N. lässt es sich herrlich schön und lange diskutieren! Ich diskutiere im Allgemeinen nicht wirklich gerne. Erstens mag ich es lieber, wenn alles im Einklang ist und Zweitens zweifle ich an meinem Talent, meinen Standpunkt wirklich zu verteidigen, zweitens werde ich bei Diskussionsrunden oft wütend... Aber mit N. mach ichs echt gerne. Und mit meiner Mum übrigens auch :)

Hach... noch eine Woche warten... Mittwoch fang ich mit Packen an :D

13.09.2009 um 18:24 Uhr

Löffelhunde

von: Jari

Gerade in einem sehr schönen Bildband entdeckt: Löffelhunde

Eine Tierart, von der ich bisher noch gar nicht wusste, dass es sie gibt. Natürlich gibt es noch so viele Tierarten, die wir nicht kennen. Aber Löffelhunde... nur schon der Name gefällt mir :) Und sie bringen etwas fertig, was wir Menschen meistens (manchmal schon) nicht schaffen: Ein Leben lang treu sein. Fuchsartige halt. Ich mag diese Tiere :)

12.09.2009 um 22:17 Uhr

Doof-Jari oder: Die Gefahr des Bloglesens

von: Jari

Ich würd gerne wach bleiben. Aber warten bringt nichts und ausserdem ist mir eh schon langweilig genug. Wenn man müde ist kann man einfach nichts Anständiges mehr machen. Und zu viel Blog lesen tut auch nicht gut. Vermiss ihn jetzt grad ziemlich stark. Doofes Jari. Zwei Wochen sind ja echt nicht viel. So, werden wir wieder rational und klar denkend.

Und das klar denkende Jari kommt zum Entschluss, dass ich zwar nicht über keine Freunde verfüge, diese aber alle zu weit weg wohnen, um ein anständiges soziales Netzwerk aufzubauen. In der Schule hänge ich mit N. rum, manchmal kommt dann noch M. oder S. dazu. Aber seit N. mit S. nach Hause fährt, muss ich alleine zum Bahnhof laufen. Nicht, dass ich gross Probleme damit ab, aber irgendwie vermiss ich es schon. Es ist schön, wenn man sich mit jemandem austauschen kann. Und zwar auch ausserhalb der Fünfminutenpause. Aber für sie ist es natürlich wahnsinnig praktisch. Also überleg ich mir auf dem Weg zum Bahnhof halt einfach, welche Hausis (Mathe ausgeschlossen) ich zuerst mach.  

Aber ich kam ja total vom Thema ab. Soziales Netzwerk und so. Ich kenne echt viele Leute. Aber wie gesagt, die wohnen halt alle weit, weit weg. All die Leute aus der Berufsschule... Momentan vermiss ich sie alle total. Und Gorilla vermiss ich auch. Ach ne, nennt sich da etwa einsam? Quark, ich bin nicht einsam. Ich bin allein.

Zum Glück gibts Hunde und Katzen. 

Ist aber trotzdem nicht dasselbe.

Naja, ich komm auch ganz gut mit mir allein zurecht. Das können auch nicht viele. Sich alleine beschäftigen. Nur mal mit sich selbst etwas unternehmen. Und seit der Oberstufe bin ich eh mehr der Einzelgänger :D Also, was solls?

Hauptsache, andere haben Spass. 

12.09.2009 um 13:07 Uhr

Neue Triebe

von: Jari

Neue Triebe an einer Pflanze sind wie eine kleine Liebeserklärung.

11.09.2009 um 20:27 Uhr

Das Google Books Settlement

von: Jari

Auf buchreport findet ihr einen interessanten Link darüber, warum Google nicht frei über Inhalte verfügen sollte. Wollen wir wirklich Schätze der Weltgeschichte einer rein wirtschaftlich denkenden Suchmaschine überlassen? Nein. Bücher haben nicht nur einen wirtschaftlichen Nutzen, vor allem die wirklich alten, noch von Hand geschriebenen Titel sind Schätze, die zu pflegen es gilt. Sowas liegt aber nicht im Interessenbereich von Google. Google will Kunden. Weil die Geld bringen.

Übrigens: Diesen Eintrag habe ich extra nicht auf meinen Bücherblog gestellt. 

11.09.2009 um 20:06 Uhr

Alltag

von: Jari

Langsam richtet sich ein neuer Alltag ein. Komischerweise bin ich eigentlich immer um neun schon im Bett... Aber glaubt mir, um 5.30 aufstehen und in die Dunkelheit rauslatschen - dafür braucht man Schlaf! Und zwar genügend davon.

Schultechnisch haben wir viel zu tun. Wir müssen viele Skizzen machen, ein Projekt anfertigen und während des ganzen Jahres ein Tagebuch, das schlussendlich bewertet wird, schreiben und gestalten.

Im Übrigen haben wir eine typisch unsymapthische Französischlehrerin. Sie heisst Ursula, also Ursule oder so ähnlich. Ausgesprochen Ürsül. Liegt es da nicht nahe, dass wir uns darüber kaputtlachen und sie nun Dürüm nennen?

06.09.2009 um 11:52 Uhr

Das kleine Jari in der grossen Stadt - Tag 1

von: Jari

So nun komm ich endlich zu meinem Bericht über Kopenhagen. Sogar mit Fotos :) 

Am Samstag, nachdem ich den Freitag erstmal mit "anklimatisieren" verbracht habe, sind wir dann endlich in die Stadt selber (Gorilla wohnt etwas Ausserhalb) gefahren. Natürlich erwies sich Monsieur als ausgezeichneter Fremdenführer :)

  

Einen Ausflug beginnt man natürlich am Bahnhof. Ich finde den Hauptbahnhof von Kopenhagen einen der schönsten Bahnhöfe üerhaupt! Nur schon das Erscheinungsbild finde ich wahnsinnig imposant.

Dieser Obelisk steht auf der Hauptstrasse, dem Hauptbahnhof gegenüber. Sie wurde von den Bürgern dem König gewidmet, als dieser die Leibeigenschaft abgeschafft hatte. 

Der Eingang zum legendären Tivoli.

Dieses bunte Gebäude war früher mal der Hauptbahnhof, heute beinhaltet es ein grosses Kino. Ebenfalls war früher das Gebäude ganz in weiss gehalten, was natürlich die Sprayer anzog. Deshalb hat man die Wände so wunderbar bunt angemalt und seitdem sprayen auch die Sprayer woanders.

Ampelweibchen :)

Dies ist ein Überbleibsel der alten Stadtmauer.

Wir befinden uns nun in einem Nebensträsschen der Stroget (eigentlich schreibt man "Stroget" mit nem dänischen "ö", aber die Tastatur hier kennt sowas natürlich nicht...)

Eingang eines Büchergeschäftes! :)

Nyhavn. Wo die Häuser tatsächlich so bunt sind!

  

Die neue Oper von Kopenhagen (übrigens sind wir jetzt mit nem Touristenschiff unterwegs)

Auch ein schöner Rücken kann entzücken!

Wenn die Fahne sichtbar wäre, wäre die Queen -äh, die Königin- zu Hause. Isse aba nich...

Die Marmorkirche verfügt über eine der grössten Kuppeln Europas.

Die Fahrt ging natürlich noch weiter und wir sahen noch viele tolle Dinge gesehen (u.a. auch den Stolz der dänischen Marine, ein super-hyper Schlachtschiff, das eines Tages aus Versehen eine Kugel in ein Feriengebiet feuerte. Passiert ist nichts weiteres, nur dass das Schiff seither angetäut im Hafen steht und nicht mehr benutzt wird), aber leider ist mir da die Batterie ausgegangen...

Wieder an Land wurden dann natürlich sofort neue Batts gekauft und konnte weiter fröhlich vor mich hin fotografieren:

  

Dieser sympathische Typi ist der Gründer von Kopenhagen und heisst Absalon.

  

"Eine ökologische Kuh ist eine spezielle Kuh" :)

Nach einem so erlebnisreichen Nachmittag bekommt man natürlich Hunger, deshalb gingen wir ins Hardrock Café. Für mich war's das erste Mal und es gab echt viel zu Sehen (und zu Futtern -uff-). Ausserdem hat mir der Gorilla sogar ein Shirt vom Hardrock Café gekauft :)

Bild made by Gorilla
Und dieses hier auch (am selben Abend)

Die Jacke gehört übrigens dem Gorilla :) 

05.09.2009 um 10:36 Uhr

Algebraschrott

von: Jari

Hab ich schon erwähnt, dass ich Algebra hasse?

04.09.2009 um 22:42 Uhr

Horoskop für Jari

von: Jari

Am 14. Dezember geborene sind Schützen. Und für die gabs n wirklich interessantes Horoskop:

"Your friends think you are a blast. They think you're cool. And one of them might think you're super hot. How do you feel about them? On the 1st and 2nd, watch your social circle carefully. Somebody wants to get to know you a whole lot better, and if you share their feelings, now is the time to make your move. You feel happy and content on the 6th and 7th. Sure, you might not be a millionaire, but you know how to count your blessings. Some additional financial relief is in sight, too. Take advantage of your free time to explore a creative side you may have neglected until now. Fill your empty hours with painting or poetry, the 11th and 12th. Don't let stress at work or home lead you to overeat on the 17th and 18th. No, a third jelly donut will not make you feel better. A tricky romantic relationship takes center stage on the 22nd and 23rd. Whether it's yours or that of somebody close to you, it will demand some serious energy. Give it your attention, but don't be afraid to draw boundaries. Justice is on your mind on the 28th and 29th. Seek it."

Na, wenn das mal nicht n guter Monat wird :D 

04.09.2009 um 19:34 Uhr

Das Schuljari und der Rest der Woche

von: Jari

Da ich ja schon vom Montag berichtet habe, nun die Erfahrungen des "Back to School"-Jaris mit dem Rest der Woche.

Dienstag:

Dienstagmorgen gleich 3 Stunden Geschichte. Ja, ich seh schon, wie ihr zu Gähnen beginnt. Aber es war wirklich nicht streng und ich denke, dass der Leerer den Unterricht auch wirklich unterhaltsam gestaltet. Unser Thema? Der Zweite Weltkrieg. Zum dritten Mal...

Nachmittags war Volkswirtschaft angesagt. Und wenn ich von diesem Leerer als Leerer schreibe, wirds wohl wahr sein, denn der Leerer ist sowas von (wie nennt ihr Deutschen das schon wieder?) verpeilt. Läuft mal hier lang, mal da lang, bleibt stehen, läuft wieder nach rechts, nach links, rechts, links etc. Und brabbelt einfach lustig vor sich hin. Im Sinne von: "Eigentlich ist es mir egal, ob ihr zum Unterricht kommt oder nicht. Mein Lohn bleibt derselbe." Ich mag den Typen :D Und tatsächlich: Er kann gut erklären.

Und dann ja... Französisch... Was soll man gross sagen? Wir haben eine typisch unsympathische Französischleererin. Aber allzu schlimm finde ich sie eigentlich nicht, obwohl ich sie nicht mag, ich hab mich in ihrem Unterricht sogar schon gemeldet, was selten genug vorkommt *g* 

Mittwoch: 

Nachmittags frei! Wie früher! Ist das nicht cool?!
Deutsch hatten wir ja schon am Montag. Die Lehrerin (ja, sie verdients) ist mir sehr sympathisch und sie unterrichtet nicht nur Deutsch, sondern auch Kunstgeschichte.
Dann noch Information & Kommunikation. Ganz anständig. Müssen uns ein teures Superprogramm kaufen. Ach ja, hinterher hab ich festgestellt, dass der Leerer mich als Einzige nicht gefragt hat, welche Erfahrungen ich im Umgang mit Computern hab. Wahrscheinlich liegts am alten Vorurteil, dass Buchhändler keine Ahnung von Computern haben. Haha.. -____- Hey! Ich hab Verbindungen! Und zwei Blogs und so. Und auf dem einen werd ich wohl ab und zu über dich ablästern, ätsch!

Donnerstag:

Laaaaange, laaaange. Wie schon erwähnt, drei Stunden Mathe. Nach dem Tag konnte ich sagen, dass ich jetzt das Level erreicht habe, wo ich getrost sagen kann: Ich kapiers nicht! Ne, tu ich wirklich nicht. Nix. Niente. Semmit.
Zuvor hatten wir noch Englisch. Junge, sympathische Lehrerin (bin ich sexistisch?). Aber der Stoff ist für mich zu leicht...

Nachmittags dann unser Schwerpunktfach: Kunst.

Wir zeichneten

Karotten.

Nein

Eine Karotte

Den ganzen Nachmittag lang. Naja, man muss schliesslich auch die Techniken lernen. Aber an diesem Nachmittag wurde uns allen erstmals klar, was auf uns zukommt. Phu... Morgen muss ich dann mal mit den Skizzen anfangen, die wir auf übernächstes Mal anfertigen müssen. 10 Stück. Plus ein Projekt. Meep...

Freitag:

Der Tag, an dem ich unsere Mikrowelle kennen lernte. So eine moderne Schule, aber die Mikro aus dem vorigen Jahrhundert...

Erste Stunde Psychologie. Und uns wurde es langsam Leid, immer dasselbe über uns zu erzählen. Aber es verspricht interessant zu werden.
Zweite Stunde Französisch. Hmh...

Und dann noch Kunstgeschichte. Leider erhalten wir dafür keine eigene Note, sondern diese Noten fliessen in die Kunstnote mit ein. Wir lernten, Bilder zu analysieren, zumindest mal die Grundzüge der Analyse. Mir hat das so viel Spass gemacht, dass ich darüber vielleicht sogar mal in meinem Blog berichte.

Aber jetzt geniesse ich mal noch etwas mein Wochenende :) 

04.09.2009 um 18:10 Uhr

Schwachstelle im AIDS-Virus gefunden

von: Jari

Ich weiss nicht, wie ihr das seht, aber ich find das einen wahnsinnig Fortschritt:

Forscher haben einen möglichen Ansatz gegen das AIDS-Virus gefunden. Die Antikörper neutralisieren die Viren, indem sie sich an ihn heften. Diese Stoffe werden PG9 und PG16 genannt (nichts, was ich mir merken könnte, aber ich wollte es nur mal erwähnt haben).