Boulevard of Broken Dreams

31.07.2010 um 20:07 Uhr

Mein Samstags-Ich #1

von: Jari

Ein neues Stöckchen, gefunden auf http://danis-allerlei.blogspot.com Es geht um 10 Eigenschaften von einem selbst :)

 

Ich bin...

 1. ...ich
2. ...ein Büchernarr wie er im Buche steht
3. ...ein Nervzwerg
4. ...gepunktet
5. ...jemand, der schnell nervös wird und sich leicht aus der Bahn werfen lässt
6. ...spontan :)
7. ...ohne Cola nicht überlebensfäig
8. ...Tierschützer und Veggie
9. ...Sternzeichen Schütze mit Aszendent Krebs ("Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust")
10. ...im tiefsten Inneren meiner Selbst immer noch ein Kind

30.07.2010 um 23:03 Uhr

Ende der Reise

von: Jari

Heute wurde eine ehemalige Freundin von mir zu Grabe getragen. Ich war nicht dabei, weil die Erinnerungen an sie alle zu negativ sind, als dass ich mit den Trauergästen, die ehrlich trauern, in einem Raum hätte sein können. Werde die nächsten Tage ein paar Blumen und Kerzen vorbeibringen.
Es ist seltsam, wenn plötzlich alle Gleichaltrigen mit Heiratsplänen kommen. Aber wenn plötzlich jemand stirbt, der kaum älter als man selbst ist, ist das schon ein komisches Gefühl.
Wir hatten kaum Kontakt mehr, nachdem wir in die Oberstufen kamen. Ich war da auch froh drum, ich wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben. Deshalb habe ich sie auch nicht gefreundet, als ich ihr Profil auf Facebook fand. Dann habe ich mich gewundert, weshalb sie MICH gefreundet hat. So bekam ich doch noch das Eine oder Andere aus ihrem Leben mit. Vor kurzem hat sie sich verlobt.
Es ist echt seltsam.
 
Ich hätte keine Lust, tot zu sein... Jetzt noch nicht. 

29.07.2010 um 19:59 Uhr

Das Blogger-Mysterium

von: Jari

Hä? "Das Blogger-Mysterium" ist eine Aktion von Blattgold. Und jeder, der einen Blog besitzt, kann am Blogger-Mysterium teilnehmen. Die Teilnehmer erhalten dann einen Hinweis und müssen das dann fotografieren. Jeder erhält einen anderen Hinweis und später kann man sich darüber austauschen und so des Rätsels-Lösung finden.
Ich fand die Idee ganz lustig, drum mach ich jetzt mal mit. Dass man Bücherpakete gewinnen kann, war für mich nicht der Auslöser, da ich eh nix gewinnen werd ;) Aber gespannt bin ich ja...
 
  

28.07.2010 um 15:56 Uhr

Inside7 am Mittwoch

von: Jari

http://nebenbeibemerkt.de

 

aus der Küche... kommen Geräusche.
Bücher... sind mein Leben.
ich bin dankbar für... die vielen Möglichkeiten, die sich mir bisher geboten haben.
mein Leben... ist seltsam...
ich müsste... öfter agieren, anstatt nur zu reagieren.
mein Glück... kommt in vielen Formen und Farben :)
ich wünschte mir... dass die Zeit in Dänemark ein Erfolg wird.

 

27.07.2010 um 17:33 Uhr

Das Kino-Jari

von: Jari

Jari geht gerne ins Kino. Aber nur in Ungarn. Und wie sich manche vielleicht erinnern mögen, war ich grad eine Woche in Ungarn. Natürlich war ich auch wieder oft im Kino.
Wenn man in Ungarn ins Kino geht, kostet der Eintritt 7 CHF (5 Euro). Wenn man möchte kann man sich dann aus einem grossen Angebot von Ess- und Trinkwaren auswählen. Ein mittleres Menu besteht aus 800 ml Getränk und eine 45 Zentimeter hoche prall gefüllte Tüte Popcorn für 790 Forint (3 Euro). Ausserdem wird einem keine Pause aufgedrängt.
In der Schweiz kostet der Eintritt 16 CHF (12 Euro) und wenn man eine grosse Portion Popcorn besteht aus einer Papiertüte, die gerade mal 20 Zentimeter misst und Inhalt... nichts. Dazu kommen unbequeme Stühle und die Pause. Und die Werbung bevor der Film beginnt ist um einiges langweiliger und vor allem länger als in Ungarn.
 
Und die Wirtschaft fragt sich, wieso sich alle Filme aus dem Internet ziehen? Ich gehe liebend gerne ins Kino und würde es wohl jedes Wochenende tun (wie in Ungarn), WENN ICH ETWAS FÜR MEIN GELD BEKOMMEN WÜRDE.
Das Personal in den Kinos ist nämlich auch unfreundlich. 
 
Jedenfalls war ich letzte Woche oft im Kino und habe es in vollen Zügen genossen. Auch habe ich zum ersten Mal einen Film in 3D geguckt. Den vierten Teil von Shrek. Hammer Film. Rumpel finde ich übrigens ganz toll Fröhlich 
Aber leider muss ich sagen, dass der 3D-Film gar nicht so spektakulär war, wie immer gesagt wird. Ich hatte kein einziges Mal das Gefühl, im Film zu sein. Ich war etwas enttäuscht, da ich denke, dass in Zukunft die Filme nur noch in 3D laufen werden. Ich davon jedoch bloss Augenschmerzen bekomme. Und naja, so toll ist es nun wirklich nicht. Ausser, dass man eine bescheuerte Brille auf der Nase trägt. Bzw. eine bescheuerte Brille über meiner normalen Brille.
 
Und dann noch ein weiteres Highlight der Kinowoche: Jari hat sich tatsächlichi Twilight angeguckt. Hab ich ja schon im vorherigen Eintrag erwähnt. Eclipse, so viel ich weiss, der dritte Teil der Serie. Ich habe ja nur mal das erste Buch begonnen zu lesen, aber sonst nichts.
Erwartet jetzt aber nicht, dass ich hier lauter Edward-Bilder auf den Blog poste ;) Nichts dergleichen. Das Einzig interessante an dem Film bzw. der ganzen Geschichte überhaupt, sind ja die Werwölfe. Bleichgesicht-Edward ist bläh, aber dieser Jacob, der ist schon echt lecker Fröhlich 
 
Nun gut, das waren langweilige Kino-News vom Jari. Das echte Leben kehrt bald zurück. 

27.07.2010 um 13:46 Uhr

Comeback

von: Jari

Hallo? Noch jemand da? Jari zumindest ist wieder da. Mit jeder Menge neuer Klamotten. Mädels, shoppt in Ungarn, da kommt ihr besser weg ;) Ich brauch einen neuen Kleiderschrank...
BTW: Glaubt mir oder nicht ABER Jari hat sich Twilight angesehen. Dieses Eclipse-Dingens...

19.07.2010 um 12:44 Uhr

Dro, zwo, eins - Risiko

von: Jari

Oke, der Titel passt gar nicht, aber egal :) Der alten Zeiten wegen ;)

MEIN BUCH IST WIEDER DA! Liebe gute Seele, die du das Buch abgegeben hast: DANKE dir auf Ewigkeiten. Sogar das Lesezeichen ist noch drin. Etwas zerschrammt, das arme Ding, aber dafür hab ich es gleich mal kräftig geschmirgelt und geputzt. Fast wie neu ;)

Ausserdem möchte ich mich damit auch erst einmal von euch verabschieden. Heute Abend geht es ab nach Ungarn. Wieder einmal. Dort werde ich eine schöne Woche ohne Internet verbringen. Ergo auch keine Blogeinträge meinerseits. Die kommen dann ab dem 27.07 wieder.

Bis dann meine Lieben Fröhlich 

18.07.2010 um 17:27 Uhr

Letzte Chance

von: Jari

Morgen muss ich noch einmal in die Stadt, um nach meinem Buch zu fragen. Wenn sie es dann nicht haben, muss ich mir ein neues kaufen. Obwohl ich ja eigentlich kein neues Buch will, sondern das EINE. Aber wenn das nicht mehr auftaucht... Schade...
Und zum Onkel Dok muss ich morgen auch noch...

16.07.2010 um 21:53 Uhr

Hitzekopf

von: Jari

Ich hab mein Buch im Bus liegen lassen. Mein BUCH. Und nein, ich glaube nicht, dass ich es jemals wiedersehe. Mein grünes T-Shirt, das ich auf dem Bahnhof verloren habe, habe ich auch nicht mehr gesehen.

16.07.2010 um 00:46 Uhr

Unwahrscheinlichkeit

von: Jari

In einem Monat liege ich im Schlafwagen Richtung Kopenhagen. Ohne Rückfahrschein...

15.07.2010 um 23:05 Uhr

Aktiv-Spende für Jari

von: Jari

Klicken!

15.07.2010 um 21:27 Uhr

Der kleine Unterschied

von: Jari

Es ist halt doch ein gewaltiger Unterschied, ob man einen Frauen- oder einen Männerrasierer benutzt! Die Männerrasierer sind sowas von grob und unsanft, was für eine Wohltat ist da mein Frauenrasierer, der sanft und vorsichtig ist.

14.07.2010 um 10:09 Uhr

Inside7 am Mittwoch

von: Jari

zum Frühstück...eine kalte Coca Cola

ich sammle...Bücher :)

ich bin glücklich...mit dem Gorilla

mir fehlt...der Gorilla

bemerkenswerte Worte..."The king said sail but the wind said no."

ich hasse...Fliegen die einem beim Einschlafen stören

ein paar Pläne für den Rest der Woche...arbeiten, lesen und Koffer packen^^

http://nebenbeibemerkt.de 

13.07.2010 um 00:26 Uhr

Zeitgeschehnis

von: Jari

Habt ihr vom Film "Mein Name ist Khan" gehört? Seit ich die Vorschau gesehen habe, wollte ich diesen Film unbedingt sehen. Kino in der Schweiz ist teuer, aber dieser Film wars mir Wert.
Also habe ich Zeitungen gewälzt. Und gewälzt. Und gewälzt. Aber leider schienen es die hiesigen Kinos nicht für nötig zu halten, den Film zu zeigen. "Sex & the City" ist natürlich lukrativer.
Und nun? Den Film woanders sehen? In Zürich? Das käme mir summa summarum auf etwa 100 CHF, was nicht in meinen Möglichkeiten liegt.
Jetzt hab ich mir den Film illegal aus dem Netz gezogen. Dafür wollte ich Geld dafür ausgeben. Welch Ironie. 

11.07.2010 um 10:18 Uhr

Vom Zufall

von: Jari

Manchmal muss sogar das menschenscheue Jari raus aus dem Haus. Selten geschieht das dann, wenn die Nacht herein bricht. Jari mag die Nacht nicht...
Gestern bin ich dann aber doch noch etwas raus. Irgendwo was trinken gehen.
UND - läuft direkt in S., den ehemaligen Mitarbeiter in der Buchhandlung. Super, gleich gemeinsam mit seinen Freunden Fussballspiel geguckt.
Zufälle gibts - oder auch nicht ;) 

10.07.2010 um 12:26 Uhr

Liebe Feldwespe

von: Jari

Liebe Feldwespe, 

die du gerade vor meinem Fenster hin und her fliegst, es tut mir wahnsinnig Leid, dass wir dir dein Heim zerstört haben. Wenn es anders gegangen wäre, hätten wir es dabei belassen. Doch du kannst nicht in meinem Zimmer wohnen. Wie denn auch? Schon gar nicht unter dem T-Shirt mit dem Abbild meiner Lieblingsband.

Du musst verstehen, dass dein ständiges Ein- und Ausfliegen mich nervös macht, deine Kreise um meinen Kopf ebenfalls, von dem Lärm, den du veranstaltest, wenn du im Stoff herumkriechst, wollen wir gar nicht erst sprechen.
Ausserdem ist mein Fenster nicht immer offen. Sehr oft ist es sogar zu. Was willst du dann machen?

Liebe Feldwespe, such dir draussen, in der Natur ein Heim. Wir haben doch ein Bienenhotel auf der Terrasse, dort wärst du herzlich willkommen. Und du könntest mir immer noch um den Kopf schwirren.

Noch einmal möchte ich mich bei dir entschuldigen. Es tut mir wirklich Leid.

Das Jari 

09.07.2010 um 22:46 Uhr

Das Paradoxon

von: Jari

Jari und Kinder. Ne, geht ja gar nicht.

Zwar fällt mir auf, dass Kinder und Hunde ungemein viel gemeinsam haben, aber ich bevorzuge dennoch den Hund. Denn schliesslich kann man sagen, dass ein Hund die menschliche Sprache bzw. deren Worte theoretisch nicht versteht. Er erkennt die Töne. 
Von einem Menschenkind, das die menschliche Sprache SPRICHT, kann man doch erwarten, dass es die Worte versteht, wenn die Mutter dreimal sagt: "Komm von der Kasse weg, die Leute wollen da hin."
Ne, das Bald stand da natürlich mitten im Weg rum. Wetten, wenn die mal grösser ist, gehört die zu denen, die mitten aufer Strasse stehen bleibt, sich in der Stunde zwei Schritte nach vorne bewegt und auch sonst nur im Weg rumstehen.
 
Die nächsten Gören liessen nicht lange auf sich warten. Nur waren die schon älter. Liessen ihre ekligen Slushie-Abfälle überall rumliegen, sodass ICH hinter ihnen herräumen durfte, benutzten ohne zu fragen die Computer, die dem Personal vorbehalten sind und benahmen sich auch sonst, als wären sie in Disney-Land. Am liebsten hätte ich ihnen ihre Abfälle an den Kopf geworfen und hätte sie dann freundlich aber bestimmt zum Ausgang geführt.
 
Abends kam dann schon wieder ein... nennen wir es netterweise mal... Kind.
Das... Kind... sah seltsamerweise Männer, wo gar keine waren. Hoffentlich waren da nicht irgendwelche Pflanzen in den Keksen... o_0
Na, jedenfalls musste ich dem Kleinen irgendwann Einhalt gebieten, da er sich an Büchern vergriffen hatte. Also zeigte ich dem Minimenschen die Bücher, die er sich ohne weiteres angucken konnte. Und wusch, schon war das kinderfeindliche Jari in ein "Gespräch" mit einem Kind verwickelt.

Aber STOP: Das Kind fing an! Blöderweise versteh ich mich mit Kindern recht gut, sobald sie auf mich zukommen. Was kann ich denn dafür, dass mir so ein kleiner Zwackel plötzlich mitteilt, dass er aber gleich nach Hause muss? Da kann ich ja nicht einfach weggehen, die gute Etikette verlangt, dass man da Antwort gibt.
 
Gut, das Kind war süss. AUSNAHME. Im Alltag überwiegen die Slushie-Kinder und mit denen will ich keine Konversation führen. Nein Danke.

09.07.2010 um 10:30 Uhr

Freitagsfüller

von: Jari

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1. Ein Lächeln ist oft schwierig zustande zu bringen.

2. Dextro Energy ist das Leckerste was ich in den letzten Tagen gegessen habe.

3.  Ich hätte gerne mehr Geld in meinem Leben, und weniger Mathematik.

4.  Mir fällt gerade ein, dass ich den Hütehund meiner Mutter abholen muss.

5.  Ein Buch, das würde ich mir wünschen wenn ich morgen Geburtstag hätte.

6.  An warmen Sommerabenden  auf der Terrasse sitzen und lesen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Arbeit, morgen habe ich einen Geburtstagspartybesuch geplant und Sonntag möchte ich meine Mathebücher verbrennen

08.07.2010 um 23:54 Uhr

Nachtträume mit Protagonist

von: Jari

Letzte Nacht hab ich mal wieder vom Gorilla geträumt. Gleich zweimal in zwei verschiedenen Träumen. Mein Unterbewusstsein muss sich wohl noch von ihm verabschieden. Aber wir sehen uns ja bald wieder :)
Dennoch möchte ich die Träume niederschreiben, damit sie mir nicht abhanden kommen.
 
Im ersten Traum waren wir unterwegs einen Hügel hinauf. Er sah ähnlich aus wie der Hügel, den man hinauffahren muss, um zu meinem Vater zu kommen. Es war dunkel und rechts von uns waren viele Bäume.
Plötzlich hörte ich wie ein Tier schrie. Es war ein Fuchs, obwohl es aussah wie eine Katze (Träume eben). Das Gesicht des Tieres war blutüberströmt und es wurde von irgendetwas Grossem angegriffen. Ich konnte nicht sehen was es war, da es wohl einfach nur dunkle Materie war.
Ich wollte umkehren und dem Tier helfen. Doch der Gorilla zog mich weiter und drückte mich fest an sich. Natürlich versuchte ich immer wieder mich loszureissen, aber er ist auch im echten Leben stärker als ich.
 
Wollte er mich vor der dunklen Materie beschützen? Oder realisierte er gar nicht, was ich wollte? Aber das glaube ich nicht.
Der Fuchs steht in der Traumdeutung für die Lust. Aber das macht nun überhaupt keinen Sinn. Wieso sollte mich der Gorilla von der "Rettung" der Lust fernhalten? Woanders steht, dass der Fuchs ein Symbol für List und Tücke ist. Das passt schon eher. Und der Gorilla, der mich weiter zieht.  
 
Hach, ich und mein Bild vom grossen, starken Gorilla^^
 
Der zweite Traum war weniger dunkel. Aber dafür war das Thema recht deftig. Denn ich war schwanger. Komischerweise. Hab ich Traum sogar einen Schwangerschaftstest gemacht, der positiv ausgefallen ist. Ich bin hin und her gerauscht und hab dem Gorilla schlussendlich davon erzählt (ich bin schliesslich treu, sogar im Traum *g*). 
Irgendwann im Traum sagte ich dann zum Gorilla, dass ich es wegmachen will. Also abtreiben. Aber er war dagegen. Seltsamerweise.
 
Das wars dann eigentlich auch schon. Im Buch hiess es, dass eine Schwangerschaft für eine lange Wartezeit steht. Aber nun warte ich ehrlich gesagt, doch sehnsüchtig auf meine Tage Fröhlich  

08.07.2010 um 22:00 Uhr

Gewissen gegen Geld

von: Jari

Es gibt Verkäufer, die denken sich, Hauptsache viel verkaufen. Jedoch meldet sich mein Gewissen, wenn ich jemandem ein Buch verkaufe, das ihm nicht gefällt bzw. gefallen wird. So war es heute auch wieder.
 
Mutter mit zwei Söhnen, einer etwa neun, der andere etwa 12.
 
Der Jüngere fand schnell, wonach er suchte. Auch die Mutter deckte sich ordentlich mit Ferienlektüre ein. Fehlte also noch der Ältere.
 
Mutter: Nun brauchen wir noch etwas für ihn. *auf älteren deutet*
Jari: Was liest du denn gerne?
Sohn: So... Krimis...
 
Jari führt Mutter und Sohn zur Krimiabteilung für Jugendliche und Kinder. Sohn guckt.
 
M: Also von den "Drei ???" hat er ja alles schon gelesen!
J: Wow.
 
Sohn hat unterdessen nach "Der dunkle Wächter" von Carlos Ruiz Zafon gegriffen. Jari erklärt, worum es geht. Junge scheint nicht abgeneigt. Im Gegensatz zur Mutter. Die greift nämlich zu "Bis(s) zum Morgengrauen".
 
M: Ist das dieses Buch, das auch verfilmt wurde?
J: Ja *erklärt kurz geschichte*
M: Nimm doch das hier. Dann weisst du, worums geht. Und ich hab auch noch was zu lesen.
 
Sohnemann verschränkt sofort die Arme. Und jeder Laie in Sachen Körpersprache kann sich denken, was das heisst. Jari jedenfalls hat zwei Bücher zum Thema Körpersprache gelesen und realisiert, dass dieser Junge kein Interesse an "Twilight" hat.
 
Mutter redet unterdessen weiter auf den Jungen ein.
Jari greift ein:
 
"Es wohl eher was für Mädchen. Auch wenn es bestimmt auch Jungen gibt, die es lesen."
 
Junge war beruhigt. Mutter auch. Und danach einigten sie sich auf eine Mischung von Mystery und Liebesgeschichte. So hatte jeder was davon. Auch wenn sie so ein Buch weniger gekauft hat.

Aber warum soll sich der Junge ein Buch antun, das er nicht lesen will?