Boulevard of Broken Dreams

30.09.2010 um 16:17 Uhr

Baum-Jari & Co.

von: Jari

Nein, das ich kein Come-back. Ich war gar nie richtig weg, ich hatte nur nix zu schreiben. Deshalb gibt es diese Woche auch keinen Wochenrückblick, weil bis auf das absolut komische Wochenende letzte Woche, gibt es nichts Spannendes zu erzählen. Ausser, dass Chr-æ weg war :( Zum Glück ist sie wieder da *freu*
 
Ausserdem habe Küchendienst. GRAUENHAFT! Ich hasse es. Nicht, dass es die Arbeit ist, die mich nervt. Es ist die Menge, es ist das eklige Gefühl, mit dem Essen zu hantieren und der Lärm. Und dann diese vielen Leute. Einfach scheusslich! Nur noch heute Abend und dann ist Schluss!
 
Aber heute Nachmittag war nett. Jari war mal wieder in einem Baum. Ich mag Bäume. Bäume sind nett. Manchmal findet man mich sogar in welchen. Zum Beispiel, wenn wir Äpfel sammeln müssen und die ollen Äpfel zu hoch oben sind, als dass Jari sie erreichen könnte.
Heute kam ich mit etwas (= ziemlich viel) Hilfe rauf und auch wieder runter.
-HEY, der Baum hat wirklich nicht die komfortable Jari-Grösse eines Apfelbaumes, das ist ein grosser Baum-
Und wir haben fast den ganzen Nachmittag dort verbracht. Obwohl es kalt war. Geredet, Cola getrunken und Musik gehört. Echt nett. Und sehr schön. Bäume sind toll. 

26.09.2010 um 23:40 Uhr

Klatschtante

von: Jari

Ich brauch jemanden zum Reden...

26.09.2010 um 17:09 Uhr

Jaris Lieder-ABC #D

von: Jari

Etwas später diese Woche, aber es ist immer noch D-Woche ;)
Das Lied dieser Woche heisst:

Lostprophets - Darkest Blue

 

Es gibt keine bestimmte Geschichte zu diesem Lied - ich liebe es einfach. Die Sangstimme, die Gitarre und vor allem der Text des Liedes sind sowas von ergreifend. Lostprophets sind einfach eine verdammt talentierte Band!

25.09.2010 um 19:13 Uhr

Prinzessin auf der Erbe

von: Jari

Mist, ich dachte, sowas geschieht nur in Büchern... Oder im Leben anderer...

25.09.2010 um 10:36 Uhr

Rumor has it

von: Jari

Ja, und rumoren tut es auch noch etwas in meinem Bauch. Etwas Wasser wäre nicht schlecht... oh, und beim Zähneputzen taten mir die Zähne weh, vor lauter Zucker. Und schwummerig ist mir auch immer noch zumute...
Ich sass doch eigentlich schon in meinen Schlafklamotten auf dem Bett, bereit, für einen gemütlichen Abend und dann? Klopft es und man wird persönlich auf ne Party eingeladen. Bitte? Ja, wer ladet das Jari schon auf ne Party ein? Vielleicht habe ich deshalb ja gesagt?
 
Und schlussendlich hab ich vier Stunden in der Turnhalle auf alten Matratzen gepennt. Strange. 

24.09.2010 um 20:47 Uhr

So viel zum Thema "Gerader Rücken"

von: Jari

Wer ständig sitzt, als hätte er einen Besen verschluckt, tut seinem Rücken nicht wirklich etwas Gutes. Obwohl wir jahrelang geglaubt haben, dass für unseren Rücken eine aufrechte Haltung gesund ist, hat eine schottische Studie das Gegenteil bewiesen.
Es sei gesünder, wenn man in etwa einem Winkel von 135 Grad sitzen würde (für diejenigen, die von Winkeln keine Ahnung haben: Einfach etwas nach vorne rutschen). Das aufrechte Sitzen würde die Bandscheiben nur überlasten, beweist die Studie.
Aber wie Quasimodo gehen müssen wir trotzdem nicht. 

24.09.2010 um 16:28 Uhr

Freitagsfüller

von: Jari

http://scrap-impulse.typepad.com

 

1.  Wenn ich könnte  würde ich Dänisch reden.

2.   Brot ist zur Zeit mein Lieblingssnack.

3.   Mein Leben wäre einfacher, wenn  ich Dänisch könnte.

4.   Lesen  ist eine schöne Art den Tag zu beenden.

5.   Erste Eindrücke bleiben haften.

6.   In fremden Autos wird mir schlecht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch, morgen habe ich viel Lesen geplant und Sonntag möchte ich lesen! 

23.09.2010 um 10:51 Uhr

Drei am Donnerstag

von: Jari

http://kruemelmonsterag.blogspot.com


1. Welche Süßigkeit kann deiner Figur gefährlich werden? 
Danke, liebe Tamara
, für diese Frage 

HAHA, so ziemlich jede xD Obwohl.. aus der Brownie-Box von gestern habe ich zwei-drei gegessen, den Rest hat Y. verdrückt *g*
Aber von Schokolade krieg ich nicht genug und futtere so lange, bis nix mehr da ist...

2. Wie siehst du dich auf alten Fotografien?

Am liebsten gar nicht.

3. Würdest du ein Jahr lang jede Nacht Albträume ertragen, wenn du danach ein Vermögen bekämst?

Ich weiss nicht.... ja, ich glaub schon, wenn das Vermögen gross genug ist, dass ich danach keine anderen Sorgen mehr hätte.

22.09.2010 um 23:16 Uhr

Re-Re-Resozialisation des Jaris

von: Jari

Morgen hab ich frei. Morgens ist Morgentreff, dann fahren die anderen auf eine Bio-Apfelfarm. Ich hab mit Leher P. geredet und der meinte, dass es dieses Mal in Ordnung ist, wenn ich zu Hause bleibe und meine Ruhe habe.
Nachmittags haben wir auch frei. Also noch mehr Ruhe. Zwar keine Ruhe-Ruhe, aber Ruhe ;)
Abends haben wir dann eine Stunde, in der es sich um Grönland dreht, dort wäre ich auch dabei, wenn es nicht offiziell wäre. Wie kann man bloss in Grönland leben? Da gibt es angeblich sogar Pflanzen. HAHA, ich glaube, das halluzinieren die bloss xD
 
Heute Abend waren wir Filme gucken in der Turnhalle. Wäre es etwas anderes gewesen, hätte ich vielleicht nicht mitgemacht. Ihr wisst weshalb. Aber Film gucken ist eine gute Möglichkeit, einfach sozial zu sein. Man muss nicht gross was machen, ausser dasitzen, aber man gilt trotzdem als sozial ;)
 
Haben übrigens Inglourious Basterds geguckt. Komischerweise mag ich den Film. 

21.09.2010 um 13:02 Uhr

Monster im Plüschanzug

von: Jari

Es reicht. Das hat mir mein Körper gestern eindeutig mitgeteilt. Hör auf, es tut dir nicht gut. Vier Wochen lang war ich überall an vorderster Front dabei. Habe Schatzsuchen organisiert, mich zum Affen gemacht, war an jeder Aktivität dabei - jetzt ist Schluss.
 
Ich kann nicht mehr. Es ist zu viel. Zu viel Menschen und es kommen immer mehr Schüler, zu wenig Ruhe, ich meine, wirkliche Ruhe, Stille, Zurückgezogenheit, zu viel lachen. Ja, man kann zu viel lachen.
Gestern hätte ich bei den ersten Anzeichen aufhören sollen. Aber ich hatte Angst. Angst, etwas zu verpassen. Etwas Lustiges zu verpassen. Diese Angst hat mich die letzten Wochen angetrieben. Immer überall dabei sein, ja nichts verpassen. Sonst wird man leicht zum Aussenseiter. Immer fröhlich sein, die Probleme der Anderen sind grösser als deine, also geniess es! Geniesse! Geniesse! Welch Glück du hast, dort zu sein. Wie neidisch ich doch bin. Das würde ich auch gern tun!
 
Dass ich immer müder wurde, war egal. Alle sind hier ständig müde. Das ist ein Grund zum Lachen. Überhaupt ist alles ein Grund zum Lachen, alles ein Grund zum Feiern. Das hier ist schliesslich Dänemark. Wer nicht mitmacht, verpasst was.
Also immer schön mitplanen, mithelfen, mitlachen. Im Kreis stehen, fangen spielen, glücklich sein. Vertrauen. Vertrauen fassen.
 
Nun bin ich raus. Raus aus allen Aktivitäten. Ich mach nicht mehr mit. Ich kann nicht. Ich KANN nicht! Ich kann nicht MEHR.
Ich stand im Badezimmer, auf den Knien. Der Schmerz war nicht mehr nur in den Schultern und in den Schläfen. Er war nach oben gekrochen, immer weiter hinauf. Heimtückisch signalisierend, der Schmerz wird weniger. Weniger ja, aber mit jedem Millimeter intensiver. Ich dachte, ich müsste mich übergeben, müsste weinen vor lauter Schmerz.
 
Jetzt bin ich nur noch... da. Ich hab keine Lust, mich zu unterhalten, keine Lust, Blödsinn zu machen, und keine Lust zu reden. Es ist zu viel geworden. Ich bin nun mal gewohnt, alleine zu sein. Ich brauche das. Ich brauche auch die Stille. Die Ruhe. Das Gefühl, dass ich einfach mal ein paar Tage nichts tue. Hier ist sogar am Wochenende immer was los. Immer Lärm. Immer die Angst, was zu verpassen.
 
Gerne würde ich mit jemandem reden, ja. Denn alleine will ich nicht sein. Nicht ganz alleine. Aber unter nicht alleine sein verstehe ich nicht das gemeinsame Wettessen jeden Morgen, Mittag, Abend. Nicht das Palaver von Y., das mich an manchen Tagen zum Wahnsinn treibt. Nicht, ständig auf die Uhr zu schauen, um gleich wieder zur nächsten Aktivität zu rennen.
 
Jemand, der sich dafür interessiert, wie es mir WIRKLICH geht.
 
Klar haben Y. und S. gefragt, ob es mir besser geht. Ja, es geht mir besser. Es geht mir gut. Die Schmerzen sind weg, also geht es mir gut. Nicht wahr?
Vielleicht irgendwann merkt jemand, dass ich fehle. Dass ich nicht mehr jeden Abend um acht in der Turnhalle oder dem Kunstraum oder sonst wo bin. Ich war immer da. Wahrscheinlich auch aus einem Pflichtgefühl heraus. Aber jetzt hab ich genug. Verzichtet auf mich. ES MACHT KEINEN SPASS MEHR.
 
Ein Stechen im Nacken, ein Pochen in den Schläfen. Warnsignale. Dennoch die Angst, alleine gelassen zu werden. Vielleicht, wenn sich jemand wirklich danach erkundigt, was los ist, werd ich es erzählen. Aber die meisten Menschen lassen sich mit einem "gut" beruhigen. Warum sollte ich auch jemanden mit meinen Gedanken belästigen? Andern geht schliesslich schlechter.
 
Y. zum Beispiel. Um die dreht sich sowieso immer alles. Wenn es klopft, heisst es meist "Wo ist Y.?", "Ist Y. da?" Sie ist diejenige, die mit netten Aufmerksamkeiten überschüttet wird. Sie ist es, die man fragt, was los ist, wenn sie mal nichts sagt. Ich sitze da und schaue zu und existiere nicht.
 
Ja, ich kenne diese Gefühle hier nur zu gut. Etwas Ruhe und sie würden weggehen. Hier gibt es keine Ruhe. Und ich mag sie auch nicht mehr ignorieren. Was dann geschieht, habe ich gestern Nacht zur Genüge erfahren. Sowas will ich nicht nochmal.
 
Ich will hier raus. Weg von hier. Wenn es auch nur ein paar Tage sind. Die Schule fühlt sich oft an wie ein Gefängnis. Und da bin ich nicht die Einzige, die das so empfindet. Gestern mit K. darüber geredet. 
Aber ich weiss nicht mal, wo ich hingehen sollte. Kopenhagen natürlich. Aber da krieg ich ja keinen Job, ne? Hat man mir auch schon weis gemacht.
 
Ja, das spukt immer noch in mir rum. In der Stimmung, in der ich seit einigen Tagen bin, nehme ich sowas schwer. Ich komme nicht drüber hinweg. Wie auch?
 
Was solls. Ich bin schliesslich nur ich. Mit den Anderen kann ich nicht mithalten. Ich kann kein Instrument gut spielen, kann nicht singen, bin nicht sportlich, kann kein Dänisch, ich kann nicht zeichnen, nicht malen. Was kann ich dann? Nicht viel... Deshalb bin ich auch nicht wichtig.
 
Deshalb fragt man Y. was mit ihr los ist, nicht mich. Ich falle durch die Maschen. Ich bin da, oder ich bin es nicht. Wichtig ist es nicht. Es wird auch so ein schöner Abend.
 
Ja, man muss wohl einen Charakter haben, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich habe keinen Charakter, zumindest wüsste ich nicht, wie ich mich beschreiben sollte. Ich habe keine Worte für mich. Keine speziellen Talente. Also habe ich keinen Charakter. Vielleicht auch besser so. Ich weiss es nicht.
 
Was solls. In einer halben Stunde werde ich runter gehen, Dänischunterricht haben und hinterher werde ich mich wieder in mein Zimmer verziehen. Dazwischen heisst es, gute Miene zum bösen Spiel machen. Wenigsten hab ich darin schon einiges an Erfahrung gesammelt.
 
Und irgendwann wird es vielleicht wieder bergauf gehen. Das wird es bestimmt. War bisher immer so. 

19.09.2010 um 22:30 Uhr

Sahne im Gesicht und andere Peinlichkeiten

von: Jari

Liebes Kind, spiele nicht mit Grönländern. Sie haben kein Gewissen.

Nein, das haben sie wirklich nicht. Aber es hat wahnsinnig Spass gemacht. Es ist schon speziell, mal Männerklamotten zu tragen, die nicht dem Gorilla gehören. Und sich unter einem Bettüberzug umzuziehen Fröhlich Die Sache mit der Sahne war da fast schon zu viel. Igitt, die hat gestunken....

Jap, es war ein typischer Brenderup-Abend. 

19.09.2010 um 14:12 Uhr

Jari @ Brenderup Højskole: Rückblick #4

von: Jari

Da meine Fotokamera rumzickt, werden Fotos in nächster Zeit wohl auch Mangelware. Im Übrigen gibt es wohl nicht mehr viel zu fotografieren...

13.09.2010 - 19.09.2010 

Montag was im Kochen Kuchenparty angesagt! Wir hatten drei verschiedene Kuchen, lecker! Ja, das wars eigentlich schon... Ausser, dass mir die alten Musik-Leute auf die Nerven gingen, die sich wie ein Schwarm Schweissfliegen verhalten...
Aber die Kuchen waren lecker! Zum Glück hatte ich mich beim Mittagessen zurückgehalten :3

Am Dienstag hatte JOS Geburtstag. Und der Schulleiter hat ein Riesenspektakel daraus gemacht. Während die eine von den Grönländern an ihrem Geburtstag nur einen Dannebrog auf den Tisch gesetzt bekam, erhielt JOS am Morgen eine deftige Umarmung, ein Lied, dann nochmal drei Lieder bei der allmorgendlichen Versammlung, über Mittag bekam sie noch einmal den Happy-Birthday-Song und einen Kuchen. Hm... irgendwie unfair, ne? Aber wahrscheinlich erhalten manche Leute einfach mehr Aufmerksamkeit als andere.
Wenn ich Geburtstag habe, wird es wahrscheinlich keine Sau merken Traurig

Mittwoch war, entgegen meinen Erwartungen, ein sehr lustiger Tag. Während der Mittwoch vor einer Woche ziemlich lausig war, haben wir diesen Mittwoch ganz lustige Sachen gemacht.
Anstatt wie sonst in "Lecture" über irgendwelche Sachen zu philosophieren, waren wir in der Turnhalle und machten Spiele, um das Vertrauen anderen gegenüber zu fördern.
Wir waren in Zweiergruppen. Ich war zusammen mit KAPA von den Grönländern. Wir mussten uns abwechslungsweise herumführen, während der andere die Augen geschlossen hielt. Das ging so weit, dass wir uns dann Befehle gaben und zum Schluss durften wir uns nicht mehr berühren. Das Härteste war jedoch am Schluss, als eine blind in der Mitte der Halle war und die andere musste ihr vom Rand her die Richtungen zuschreien.
Bei fünfzehn Leuten, die rumschreien, und fünfzehn Leuten, die blind durch die Turnhalle tappen, kann das ganz schön verwirrend werden. Aber es hat echt viel gebracht. Während ich anfangs noch sehr angespannt war, entspannte ich mich immer mehr, denn ich wusste ja, dass KAPA da war und aufpasste, dass nichts geschah. Bei uns gab es nur ein paar kleine Unfälle, an denen meistens noch nicht einmal wir Schuld waren Fröhlich

Hinterher war Teambuilding angesagt. Aber anstatt wieder doofe Knöpfe mit dem Seil zu machen (Position am Seil einnehmen - Knopf machen - Jari hat keine Ahnung von nichts), war unsere Aufgabe, von einem Ende der Turnhalle zum anderen zu kommen. Und zwar auf Holzscheiten. Wir waren eine super Gruppe und haben es als Erste hin und zurück geschafft. Auch etwas, was der Zusammenhalt der Gruppe fördert.

Vom Donnerstag hab ich ja schon genügend berichtet :(

Freitagabend fuhr ich dann mit Chr-æ zu ihrer Freundin nach Hause. Was soll ich sagen... Meine Klamotten stinken immer noch nach Rauch und es wimmelt von Hunden- und Katzenhaaren. Aber das Haus war schmutzig... Als erstes hätte ich dort wohl aufgeräumt. Arme passivrauchende Tiere....

Samstags fuhren wir dann zu Chr-æ nach Hause. Dort lernte ich ihre kleine Schwester kennen. Eine echt coole Person, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Nur dass sie ihr Kaninchen alleine halten, gefällt mir nicht. Aber Spass hatten wir dennoch sehr viel :)

Und heute... ist nicht viel passiert. Und es wird auch nicht mehr viel passieren. Jetzt bin ich wieder in Brenderup. Die anderen Schüler, die übers Wochenende in der Schule geblieben sind, hatten alle eine spezielle Aufgabe, die sie erfüllen mussten. Y.s Aufgabe war, 24 Stunden nicht zu sprechen.... Als sie vorhin hier war, sah sie sehr ernst aus. Bin gespannt, ob sies geschafft hat! 

17.09.2010 um 12:58 Uhr

Freitagsfüller

von: Jari

http://scrap-impulse.typepad.com

 

1.  Zum Frühstück  gibt es Cornflakes.

2.  Ich lese und das ist auch gut so .

3.   Der letzte Fehler für den ich mich entschuldigen musste... naja, ich muss mich wohl eher noch für was entschuldigen...

4. Man fühlt sich seltsam bei diesem Wetter.

5.   Ich habe mich sehr geärgert  über die Musik heute morgen und den gestrigen Tag.

6.   Ich wünschte mir einen guten Job und fliessendes Dänisch, wenn ich jetzt spontan einen Wunsch bei der guten Fee äußern dürfte.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf noch eine Lektion Dänisch und dann gehe ich mit Chr-æ weg, morgen habe ich einen Ausflug nach Odense zur Schwester von Chr-æ geplant und Sonntag möchte ich wieder nach Brenderup zurück! 

16.09.2010 um 22:52 Uhr

Jaris Lieder-ABC #C

von: Jari

Es wird wieder international. Diesmal ungarisch. Denn es geht um:

Ákos - Csillagok alatt


Ákos hat viele gute Lieder. Das hier ist meiner Meinung nach das schönste. Seine Stimme, die Bilder, die er heraufbeschwört, die Musik - einfach zum Schmelzen. So muss sich Liebe anfühlen, ganz tief drinnen. 
Der Titel heisst übersetzt "Unter den Sternen". Als wir vor einigen Wochen nach dem Nachtlauf in Ejby nach Hause fuhren, waren über uns die Sterne so klar und hell. Sogar die Milchstrasse machte ihrem Namen alle Ehre und während wir "Yellow Submarine" sagen, hatte ich doch eigentlich immer dieses Lied im Kopf. Und im Herzen.

16.09.2010 um 22:06 Uhr

Tagesschau

von: Jari

Oder: Warum der Tag beschissen war

Der Tag fängt NICHT gut an, wenn man schlecht träumt. Und ein Traum, in dem mir jemand meinen Hund wegnimmt und ich ihn angeschossen mitten in der Pampa wiederfinde, ist KEIN guter Traum.
Wenn dann morgens das Trampeltier aus der Alte-Menschen-Musikgruppe meint, es sei lustig, mich zu kitzeln und stupsen, während ich versuche zu an meinem Platz zu gehen, ohne die Milch in den Frühstücksflocken zu verschütten, ist das NICHT lustig. NICHT morgens VOR dem Essen NACH einem schlechten Traum.

Dann in den Regen raus, um Walnüsse zu sammeln, war fast schon andächtig. Wenn man dann aber erfährt, dass man an einem Abend für 60 Leute Abendessen kochen soll, wenn man doch eigentlich kochen gar nicht mag: NEIN. Ich hab kein Problem damit, wenn 6 Leute das essen, was ich gekocht habe. Aber wenn es 60 sind, dann schon. Wenn ich dafür noch einen freien Nachmittag opfern muss, dann nervt mich das. Und es nervt mich sehr, wenn ich zuvor schlecht geträumt habe und das Trampeltier meinte, seine Spässe mit mir treiben zu können und es zu allem Übel hin noch regnet. NEIN.
Dass dann das Veggiemenu erstmal wie Fisch ausgesehen hat, hat meine Laune auch nicht besser gemacht. 

Das schöne Highlight des Tages war, wie schon berichtet, die allgemeine Meinung, dass ich eh keinen Job finde. Also warum überhaupt erst anfangen? Wenn man schon nach dem seltsamen Mittagessen, nach schlechten Nachrichten, nach üblen Witzen und schlechten Träumen dann noch erfährt, dass es eh nix bringt, macht das Jobsuchen gar keinen Spass mehr. Darum hab ichs gelassen. Bringt ja nix, das hab ich ja schon erzählt.

Netterweise wurde der Tag nicht besser. Waschen war ja auch noch dran. Ja, ich hab mich dazu aufgerafft, meine Wäsche zu waschen, weil ich sonst nix mehr anzuziehen gehabt hätte. Nachdem ich meine nasse Wäsche also  in den Trockner gestopft hatte, kam ich eine Stunde später, um zu gucken, ob die Wäsche trocken ist.
War sie nicht. Denn sie lag ausserhalb des Trockners, die meisten Sachen noch feucht, meine geliebten Hoodies zum Teil noch richtig nass. Dafür lag andere Wäsche im Trockner.

Wenn man an einem solchen Tag schon schlechte Träume hatte, üble Spässe hat über sich ergehen lassen hat müssen, es regnet, man für 60 an einem freien Abend was zusammenbrauen muss und man gerade gesagt bekommen hat, dass ich eh  keinen Job finde, macht sowas GANZ UND GAR KEINEN Spass. Versteht ihr?

Ich gab der Person 20 Minuten, bis IHRE Klamotten etwa dieselbe Feuchtigkeit erreicht hatten wie meine und positionierte ihre Wäsche dann genau dort, wo zuvor meine lag. Meine Klamotten kamen wieder in den Trockner. Wie du mir, so ich dir.

Dass der Gorilla dreimal versucht hat, mich anzurufen, während wir Abendbrot assen, fand ich sehr rührend. Leider rief er gerade zum falschen Zeitpunkt wieder an... Dass er dann gleich zu Bett ging, weil er krank ist, ist zwar verständlich, aber nach so einem Tag fühlte ich mich hinterher nur noch einsamer.

Das Tanzen heute Abend hätte auch mehr Spass gemacht, wenn ich bessere Laune gehabt hätte.

Der Gorilla rief dann doch noch mal an. Doch da ich nicht mehr damit gerechnet hatte, war ich alles andere als in Gesprächslaune. Ausser "Hm"s und "Ja"s hat er nicht viel aus mir rausgekriegt.
Dann hab ich ihm zumindest davon erzählt, dass alle glauben, dass ich eh nichts finde. Er sieht das anders, aber wirklich glauben kann ich ihm nicht.

Sein "Ich pass schon auf dich auf" fand ich süss...

Und dann hab ich zu früh aufgelegt. Irgendwas hat er noch gesagt.... Naja, ich könnte es mir zutrauen, dass am heutigen Abend sicher noch irgendwas anderes schief geht.

Hoffentlich wird der Gorilla wieder gesund... Schliesslich hab ich ihn angesteckt...

16.09.2010 um 12:49 Uhr

Delle, Delle

von: Jari

Ich hab eine Delle. Deshalb nervt mich grad alles und jedes. Es nervt mich, dass wir am 27.09 für etwa 60 Leute Abendessen kochen müssen. Es nervt mich, dass ich noch Klamotten waschen muss, was dazu führt, dass ich 20 Kronen ausgeben muss. Mich nervt, dass wir heute 90 Leute in der Mensa waren. Mich nervt, dass das Essen ausgesehen hat wie Fisch.
Was für eine Delle ich hab? Die heisst: Arbeit.
Warum sollte ich mich schon wieder daran machen, Bewerbungen zu schicken, wenn ich doch eh nix kriege. Hat Chr-æ auch gesagt. Warum also einen ganzen Nachmittag verschwenden? Hat doch eh keinen Sinn. Nicht, solange ich nicht diese Sprache beherrsche, die mir Momentan grad ziemlich am Arsch vorbeigeht.
Verdammt, wozu habe ich ZWEI verdammte und dazu noch gute Abschlüsse, wenn ich sie eh nicht brauchen kann? Interessiert doch eh keinen. Hm, neeee, Ausländer wollen wir nicht, nääää. FICKT EUCH DOCH ALLE.
Ich mach mir sogar die Mühe, die Sprache zu lernen. Im Gegensatz zu manch anderen. Nützts was? Neien.
Ehrlich gesagt, würde ich eh viel lieber noch weiter zur Schule. Mehr lernen. Geht aber auch nicht. Weil? Ja, weil ich kein Geld habe, um nochmal vier Monate an der Schule zu bleiben. Hups. Pech ne?
Verdammt, meine Laune wird mieser und mieser. Da hilft keine Schokolade und keine Cola. Und waschen muss ich auch noch. Hab ich aber keinen Bock zu! Aber wenn ich noch länger warte, muss ich zwei Münzen kaufen, ergo 40 Kronen ausgeben. Darauf hab ich noch weniger Bock. Die hätten sich ruhig eine grössere Waschmaschine zulegen können. Oder das Waschen billiger machen. 

16.09.2010 um 10:23 Uhr

Drei am Donnerstag

von: Jari

http://kruemelmonsterag.blogspot.com


1. Was suchst du dir aus der Haribo-Konfekttüte raus? 
Lieben Dank an Tamara für diese Frage 

Ich esse kein Haribo-Zeugs mehr... Weil da Tierknochen drin sind, was mich ehrlich gesagt ziemlich ekelt.  Auch wenn es sehr schwer ist, zu widerstehen.

2. Wie setzt du deine Überzeugungen durch?

Erm.... Die der anderen einfach ignorieren?

3. Was tust du, wenn du einen Fehler gemacht hast?

Ich entschuldige mich und dann geh ich mich schämen xD

15.09.2010 um 16:37 Uhr

Inside7 am Mittwoch

von: Jari

http://nebenbeibemerkt.de

wegwerfen...sollte man immer mal wieder was. Gerümpel und solche Sachen.

erstaunlich...wie viele verschiedene Sprachen es gibt!

Ordnung...ist das halbe Leben. Und ja, ich achte sehr auf Ordnung und Sauberkeit.

ich höre...gerade das neue Album von Likin Park. Aber nicht mehr lange, zu depri :P

zuletzt gesprochen...habe ich mit Y. 

gelernt...habe ich noch nicht genug!

einfach drauf los...ab nach Kopenhagen!

14.09.2010 um 19:06 Uhr

Jari @ Brenderup Højskole: Rückblick #3

von: Jari

Von nun an werden die Rückblicke kürzer. Zwar geschieht noch immer sehr viel, aber nun haben wir alle unsere Stundenpläne und unsere Routinen. Und ich glaube, es ist nicht wirklich interessant, wenn ich euch erzähle, welche Zeitart wir in Dänisch durchgenommen haben ;)
 
06.09.2010 - 12.09.2010 
 
Montags... da hatten wir einfach nur Unterricht. Manche beschlossen, abends draussen zu schlafen. Ich nicht. Ich war bei Chr-æ und wir hatten einen gemütlichen Abend.

Dienstags hatte ich einen Kampf mit Vanilleeis :D Im Kochen haben wir Suppe aus den gepflückten Hagebutten gemacht. In die Suppe kam: Vanilleeis! Ja, das schmeckt lecker! Aber ich musste mich echt anstrengen, um das Eis aus der Kartonschachtel zu bekommen. Schlussendlich gewann dann aber der Suppenlöffel und somit das Jari ;)
Abends haben wir dann das Spiel Dänemark gegen Island geguckt. Ha, in der 90ten Minute hat Dänemark das einzige Tor des Spieles gemacht. Wohoo _0/
 

(aus Ermangelung an eigenen Bilder - wir haben jedoch Eis anstatt der Kekse verwendet)
 
Mittwochs... hatte ich eine gewisse Auseinandersetzung mit dem Schulleiter. Aber zum Glück habe ich tolle Freunde und bald war es wieder gut. Nachmittags haben wir dann noch Aladdin geguckt. War schön, den Film mal wieder zu sehen :)
Der Abend war sehr schön, ALB & BUC haben uns in Gruppen eingeteilt und und auf die Suche nach irgendwas geschickt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein Puzzle eines Gruppenfotos handelte, das wir dann zusammensetzen mussten. Danach durften wir den Karton anmalen. Somit verwandelten sich beinahe Erwachsene ein weiteres Mal in Kleinkinder und hantierten einen Abend lang mit Malstiften :) 
 
Donnerstag kletterte Jari auf einen Baum. Einen Apfelbaum, um genauer zu sein. Wir waren dabei, Brombeeren, Äpfel etc. zu pflücken. Blöderweise ist das Jari klein. Das heisst, bald hingen die Äpfel zu hoch oben für Klein-Jari. Also entschloss sich Jari kurzerhand, auf den Baum zu klettern, um an die Äpfel zu kommen. HA!
 
Freitag konnte ich kaum das Ende der Schule abwarten. Denn: Es ging ab nach KOPENHAGEN. Endlich ein Wiedersehen mit dem Gorilla. Ich fuhr zusammen mit einigen aus der Schule, war echt cool. Nur ist es echt schwierig, in diesem Kaff den richtigen Bus zu erwischen...
 
Samstag gingen wir dann zusammen in die Stadt. Leider bekam ich schon bald Bauchweh, das auch den ganzen Tag nicht mehr verschwinden wollte :(
Aber hach, der Gorilla hat mir Bücher geschenkt :3 Ich versuche mich jetzt an einem dänischen Buch, aber es ist echt anstrengend...
Dann haben wir uns noch eine Wohnung angesehen, aber leider was es nix. Menno...
Abends war ich dann wirklich krank... Oder zumindest sowas in der Art. Ich fühlte mich wie in den Mixer geworfen. Gar nicht nett. Wer will schon am Samstag krank sein?!
 
Sonntag war dagegen wieder schön. Eigentlich wollte ich mit dem Zug um 15 Uhr nach Brenderup zurück, aber J. und K. entschieden sich, den Zug um 20 Uhr zu nehmen und die acht Kilometer von Ejby nach Brenderup zu laufen. Also noch einen ganzen Tag mit dem Gorilla!
Wir gingen wieder in die Stadt. Es ist viel angenehmer durch die Einkaufsstrassen zu gehen, wenn nicht alle Läden auf haben. Dann ist auch der Gorilla weniger grummelig ;)
OH, und wir haben einen tollen Ort zum Bücherkaufen entdeckt! Wird also nix aus SUB-Abbau!
Danach gingen wir noch im Tivoli spazieren. Ganz romantisch :)
Und dann war es leider schon wieder Zeit, Abschied zu nehmen :(
 
Als J., K. und ich jedoch in Ejby ankamen, mussten wir zu unserem Schrecken feststellen, dass es wie aus Wolken schüttete! Kein Wetter, um zu laufen...
J. hatte ihr Fahrrad dabei, also eigentlich kein Problem... K. und ich beschlossen deswegen, es mit Hitchhiken zu versuchen. Nach den ersten Fehlschlägen hielt auch tatsächlich ein Auto! Und sie brachten uns bis Brenderup.
Jedoch hatten wir beide ein total schlechtes Gewissen wegen J., die alleine durch den Regen fahren musste. Also beschlossen wir, ein Auto aufzutreiben, und falls das nicht ginge, würden wir einfach die Fahrräder der Schule nehmen und J. entgegen fahren. 
Wir waren gerade mal drei Minuten in der Schule, als J. eintraf... Wie auch immer sie das gemeistert hatte...

14.09.2010 um 19:04 Uhr

Jari @ Brenderup Højskole: Rückblick #3

von: Jari

Von nun an werden die Rückblicke kürzer. Zwar geschieht noch immer sehr viel, aber nun haben wir alle unsere Stundenpläne und unsere Routinen. Und ich glaube, es ist nicht wirklich interessant, wenn ich euch erzähle, welche Zeitart wir in Dänisch durchgenommen haben ;)
 
06.09.2010 - 12.09.2010 
 
Montags... da hatten wir einfach nur Unterricht. Manche beschlossen, abends draussen zu schlafen. Ich nicht. Ich war bei Chr-æ und wir hatten einen gemütlichen Abend.

Dienstags hatte ich einen Kampf mit Vanilleeis :D Im Kochen haben wir Suppe aus den gepflückten Hagebutten gemacht. In die Suppe kam: Vanilleeis! Ja, das schmeckt lecker! Aber ich musste mich echt anstrengen, um das Eis aus der Kartonschachtel zu bekommen. Schlussendlich gewann dann aber der Suppenlöffel und somit das Jari ;)
Abends haben wir dann das Spiel Dänemark gegen Island geguckt. Ha, in der 90ten Minute hat Dänemark das einzige Tor des Spieles gemacht. Wohoo _0/
 

(aus Ermangelung an eigenen Bilder - wir haben jedoch Eis anstatt der Kekse verwendet)
 
Mittwochs... hatte ich eine gewisse Auseinandersetzung mit dem Schulleiter. Aber zum Glück habe ich tolle Freunde und bald war es wieder gut. Nachmittags haben wir dann noch Aladdin geguckt. War schön, den Film mal wieder zu sehen :)
Der Abend war sehr schön, ALB & BUC haben uns in Gruppen eingeteilt und und auf die Suche nach irgendwas geschickt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein Puzzle eines Gruppenfotos handelte, das wir dann zusammensetzen mussten. Danach durften wir den Karton anmalen. Somit verwandelten sich beinahe Erwachsene ein weiteres Mal in Kleinkinder und hantierten einen Abend lang mit Malstiften :) 
 
Donnerstag kletterte Jari auf einen Baum. Einen Apfelbaum, um genauer zu sein. Wir waren dabei, Brombeeren, Äpfel etc. zu pflücken. Blöderweise ist das Jari klein. Das heisst, bald hingen die Äpfel zu hoch oben für Klein-Jari. Also entschloss sich Jari kurzerhand, auf den Baum zu klettern, um an die Äpfel zu kommen. HA!
 
Freitag konnte ich kaum das Ende der Schule abwarten. Denn: Es ging ab nach KOPENHAGEN. Endlich ein Wiedersehen mit dem Gorilla. Ich fuhr zusammen mit einigen aus der Schule, war echt cool. Nur ist es echt schwierig, in diesem Kaff den richtigen Bus zu erwischen...
 
Samstag gingen wir dann zusammen in die Stadt. Leider bekam ich schon bald Bauchweh, das auch den ganzen Tag nicht mehr verschwinden wollte :(
Aber hach, der Gorilla hat mir Bücher geschenkt :3 Ich versuche mich jetzt an einem dänischen Buch, aber es ist echt anstrengend...
Dann haben wir uns noch eine Wohnung angesehen, aber leider was es nix. Menno...
Abends war ich dann wirklich krank... Oder zumindest sowas in der Art. Ich fühlte mich wie in den Mixer geworfen. Gar nicht nett. Wer will schon am Samstag krank sein?!
 
Sonntag war dagegen wieder schön. Eigentlich wollte ich mit dem Zug um 15 Uhr nach Brenderup zurück, aber J. und K. entschieden sich, den Zug um 20 Uhr zu nehmen und die acht Kilometer von Ejby nach Brenderup zu laufen. Also noch einen ganzen Tag mit dem Gorilla!
Wir gingen wieder in die Stadt. Es ist viel angenehmer durch die Einkaufsstrassen zu gehen, wenn nicht alle Läden auf haben. Dann ist auch der Gorilla weniger grummelig ;)
OH, und wir haben einen tollen Ort zum Bücherkaufen entdeckt! Wird also nix aus SUB-Abbau!
Danach gingen wir noch im Tivoli spazieren. Ganz romantisch :)
Und dann war es leider schon wieder Zeit, Abschied zu nehmen :(
 
Als J., K. und ich jedoch in Ejby ankamen, mussten wir zu unserem Schrecken feststellen, dass es wie aus Wolken schüttete! Kein Wetter, um zu laufen...
J. hatte ihr Fahrrad dabei, also eigentlich kein Problem... K. und ich beschlossen deswegen, es mit Hitchhiken zu versuchen. Nach den ersten Fehlschlägen hielt auch tatsächlich ein Auto! Und sie brachten uns bis Brenderup.
Jedoch hatten wir beide ein total schlechtes Gewissen wegen J., die alleine durch den Regen fahren musste. Also beschlossen wir, ein Auto aufzutreiben, und falls das nicht ginge, würden wir einfach die Fahrräder der Schule nehmen und J. entgegen fahren. 
Wir waren gerade mal drei Minuten in der Schule, als J. eintraf... Wie auch immer sie das gemeistert hatte...