Boulevard of Broken Dreams

30.11.2010 um 23:01 Uhr

Jari-Ego

von: Jari

Auf meinem Bücherblog wurde darüber diskutiert, ob ich denn ignorant anderen gegenüber, überheblich und eifersüchtig sei. Die Leser meines Hauptblogs jedoch wissen das doch schon lange ;)

30.11.2010 um 16:11 Uhr

Keine Todesanzeige

von: Jari

Eine Entschuldigung wird es auch nicht. Ja, ich weiss, ihr seid es nicht gewohnt, dass Jari so still ist. Früher hatte ich auch kein Leben bzw. keine Freunde. Dann bloggt man mehr. Jetzt habe ich mehr, worüber ich bloggen kann (zum Beispiel kurzfristige Ausflüge mit Tinky nach Deutschland), aber irgendwie gehen die Tage einfach viel zu schnell vorbei.
Und in 18 Tagen heisst es schon wieder Koffer packen. Wo soll ich nur mit meinen Büchern hin? *seufz* 
Naja, nach den Feiertagen werde ich wohl einiges an Zeit haben, um zu bloggen und zu lesen. Denn dann wird Tinky arbeiten gehen, bis wir genug Geld haben. Ich sitze unterdessen zu Hause und spiele Hausfrau. Und lese viele Bücher. Es fühlt sich einfach doof an, wenn man in einem Monat nur etwa vier oder fünf Bücher liest, wenn es früher doch zehn bis zwölf waren...

21.11.2010 um 03:59 Uhr

Verschwindende Grönländer

von: Jari

Es gibt einige Gründe, sich über Grönländer aufzuregen. Sie sind laut, unreif, frech und einige einfach nur dumm. Aber es gibt auch Gründe, sie zu verabscheuen. Dann nämlich, wenn sie betrunken sind, zu heulen anfangen und dann vom Schulgelände verschwinden. Oft mit der Drohung, sich umzubringen. Hurra. Und die ganze Schule rennt morgens um vier umher und brüllt den Namen der entsprechenden Person. Toll.

Liebe Grönländer, habt ihr schon mal die Jari-Version davon ausprobiert? Die geht nämlich so, dass ihr euch einfach auf die Hintertreppe setzt und heult. Das bringt euch genauso viel Aufmerksamkeit ein weil da immer Leute rauf und runter laufen.
Aber es ist ja toll, wenn man mit einem lauten BLOPP verschwindet, sodass man alle möglichen Leute in Aufruhr versetzt. Und dabei unschuldige Pflanzen und selbstgemachte Porzelanfiguren zerstört. Bravo.

20.11.2010 um 19:20 Uhr

Wenn Hexen in Papier gehen

von: Jari

Da dieses Wochenende ein sogenanntes "Activity Weekend" ist, wurde gestern Abend bei uns eine spezielle Modenschau veranstaltet, veranlasst von unseren Praktikantinnen.
Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und mussten dann aus Papier ein Kleid entwickeln, das Thema dazu war natürlich Weihnachten.

Ehrlich gesagt, hatte ich anfangs überhaupt keine Lust darauf. Ich mag weder Mode, noch Mode aus Papier, noch Modeschauen. Als dann auch noch Pubertet (dänisch! [kein Rechtschreibefehler]), von Tinky auch "Die Hexe" genannt, in unsere Gruppe kam, dachte ich nur noch "Holy Shit!".

Im Übrigen habe ich angefangen in Englisch zu denken...

Pubertet/The Witch hat seit Tinky und ich zusammen sind immer wieder versucht, sich an ihn ranzumachen. Aber eben: erst seit wir zusammen sind. (Gilt übrigens auch für andere Mädels hier.)
Sie tanzte mit ihm, biss ihn in den Hals und einmal hat sie ihn sogar geküsst.
Vergebens.
Aber nun kann man sicher verstehen, dass ich nicht sonderlich erfreut war, sie in der Gruppe zu haben.

Jedoch kam es dann irgendwie so, dass wir uns wirklich gut verstanden und sogar ein wirklich tolles Papierkleid entwarfen. Wenn auch in der letzten Minute. Die Hexe war unser Model, natürlich. Sie hat nämlich eine gar nicht mal so schlechte Figur. Das weiss sie jedoch auch und so tanzt sie auch. Wenn sie betrunken ist, hat sie regelmässig Sex mit Stangen und Wänden. Das nennt man dann tanzen. Zurück zum Thema.

Hexe also Model. Dann brauchten wir aber noch einen Sprecher. Komischerweise meldete ich mich. Hups. Nun gut, warum auch nicht? Schnell in drei Minuten eine Rede zusammengebastelt und dann unser Weihnachts-Hochzeits-Recycling-Papierkleid präsentiert.

Jedoch war auch Tinky ein Sprecher. Der einer anderen Gruppe natürlich. Und typisch Tin- äh Mann meinte er zu mir: "You have to keep up with me."
Klaro, als ob ich das könnte. Er hatte sogar einen Anzug an (nicht, dass das allzu selten vorkommt) und ja, er kann reden. Ich... nun ja.

Also schmiss ich meine Rede, stotterte hier und da etwas und erfand ein paar Sachen über unser Kleid, das man je nach Belieben verändern kann.
Und die Leute waren begeistert.

Volle Punktzahl.
Für einmal habe ich tatsächlich mit Tinky gleichgezogen. Natürlich hab ich ihm das nicht gesagt, aber ich habe das Gefühl genossen.
Unsere Gruppe landete auf dem zweiten Platz, Tinkys gewann natürlich. Aber immerhin haben er und ich für unsere Rede vier von vier Punkten erhalten. Und ER hat seine vorbereitet :P SELFESTEEM-BOOST!

Wir entschieden uns dann aber dafür, dass wir eigentlich den ersten Platz gewonnen haben, die anderen wissen es nur nicht.
Und die Hexe erschien im Papierkleid auf der Party.
Komischerweise verschwand sie dann recht schnell wieder. Weil Tanzpartner Mickey Mouse nicht da war? (der hat Sex mit allem und jedem, nicht nur wenn er tanzt, aber hauptsächlich). Oder hat sie aufgegeben?
Obwohl... letzten Mittwoch hat sie Tinky einen Blowjob in seiner Bar angeboten... Ich hab das dann Donnerstag nachgeholt....

19.11.2010 um 10:07 Uhr

Geburtstagsrennen

von: Jari

Heute ist Ys Geburtstag. Chrilicious und ich sind vorbereitet. Mittags gibt's Geschenke :) Für Y natürlich.
Nächsten Donnerstag hat dann Chrilicious selbst Geburtstag. Geschenke hab ich. Aber noch keine gute Idee, wie ich sie ihr geben soll. Einfach nur in die Hände drücken ist langweilig. Ich würde gerne etwas machen, das die Gute etwas fordert. Wahrscheinlich mach ich wieder dasselbe wie auch schon mit Sera und schicke Chrilicious etwas durch die Schule.
Aber vielleicht fällt mir auch noch was anderes ein... Man muss schliesslich kreativ sein ;)
Ach ja, in 25 Tagen bin ich dran. Herrje :/

15.11.2010 um 19:56 Uhr

Freaks stay Freaks

von: Jari

Chrilicious und ich, als die Kleinsten der Schule, sind die Einzigen, die gerne und sogar freiwillig Spaziergänge machen.
Heute musste ich nach Ejby in die Apotheke. Chrilicious begleitete mich. Blöderweise kam es wie es kommen musste, denn Dänemark ist nicht die Schweiz. Wir sassen in Ejby fest. Um fünf Uhr nachmittags. Käme in der Schweiz nicht vor.
Tja, leider hatten auch die Lehrer besseres zu tun als uns verlorene Schäfchen aufzugabeln. Deshalb beschlossen wir zu laufen.
Acht Kilometer.
Alle Anderen hätten protestiert, die Lehrer angebettelt, sie zu holen, hätten Autofahrer angehalten, ein Taxi gerufen. NEIN, nicht Chrilicous und das Jari. Die laufen. Wir brauchten etwas mehr als eine Stunde.
Und ja, es hat Spass gemacht. 

12.11.2010 um 20:07 Uhr

Freitagsfüller

von: Jari

http://scrap-impulse.typepad.com

 

1.   Es hört sich seltsam an, aber ich rieche an Büchern.

2.   Musik ist Musik in meinen Ohren.

3.  Ich bin dankbar für  meine Ausbildung, meine Eltern und momentan Tinkerbell.

4.   Alles ist möglich und darum heißt es : "sag niemals nie".

5.   Ein Regentag ist  nass. Hallo?! Ich hasse Regen....

6.    Ich habe Sommersprossen, das kann ruhig jeder über mich wissen..

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Vodka-Cola, morgen habe ich ausschlafen und Putzen geplant (sollte ich nicht zu faul dazu sein...) und Sonntag möchte ich mit Tinky Mittagessen gehen! 

11.11.2010 um 15:36 Uhr

Drei am Donnerstag

von: Jari

 

1. Wie wird dein Leben wohl aussehen, wenn du in Rente gegangen bist?

Arm, mit vielen Büchern, vielleicht ein Hund und ein paar Meeris, wer weiss.... aber ganz sicher arm :/

2. Was hast du bisher aus deinem Leben gemacht?

Ich habe eine gute Ausbildung, habe Zeit im Ausland verbracht und meine Jungfräulichkeit verloren ähm.... das war unpassend, ne?

3. Was solltest du aus deinem Leben aussortieren?

Mathe und Geldsorgen. Und Grönländer.

10.11.2010 um 20:19 Uhr

Inside7 am Mittwoch

von: Jari

http://nebenbeibemerkt.de/

Im November...ist es kalt. Punkt.

Zuhause...nenne ich immer den Ort, an dem ich schlafe.

ich fühle...mich jünger als ich auf dem Papier bin...

immer wenn...es windet, läuft mir die Nase. 

ich esse gern...Kartoffeln. Salat. Schokolade. Chips. 

ich freue mich...auf Tinkerbell.

ich sollte vielleicht...mal wieder an den Morning Assemblies teilnehmen...

 

07.11.2010 um 21:17 Uhr

Das Jari und das ungarische Bier

von: Jari

Als ich in Ungarn war, trank ich noch nicht. Gut, bis vor etwa ein einhalb Monaten habe ich praktisch nichts getrunken *räusper*
Deswegen wusste ich bis Samstag auch nicht, wie ungarisches Bier schmeckt. Gut, Bier ist nun wirklich nicht mein Ding. Ich steh mehr auf VODKA-COLA. Aber da man alles probieren muss, trank Jari gern eine Runde ungarisches Bier. Pálinka eingeschlossen, aber den hab ich schon in Ungarn nicht gemocht ;)
 
Aber wie kommt denn Jari nun mitten in der dänischen Einöde zu ungarischem Bier?! (Und Pálinka?)
Nun gut, Samstag hatten wir "Old Students Day". Da wurden alte Schüler eingeladen und jetzige Schüler konnten ihre Familie und Freunde einladen.
Als ehemalige Schüler erschienen auch István und Ferenc. Und brachten ungarisches Bier mit.
 
Im Übrigen war es echt lustig, Istváns Reaktion zu sehen, als er sich auf englisch vorstellte und ich auf ungarisch antwortete. Er ist gleich zwei Schritte rückwärts gesprungen Fröhlich 
 
Und JA: Ich kann noch ungarisch reden! 

03.11.2010 um 17:46 Uhr

Brenderup und die Grönländer

von: Jari

Was man an der Brenderup Højskole so von Grönländern hält, zeigt dieses kurze Gespräch:

"Schau mal, arbeitende Grönländer!"
"Wow...." 

01.11.2010 um 20:58 Uhr

Jaris Wochenrückblick: Berlintrip 2010

von: Jari

Seit letztem Freitag sind wir nun also wieder aus Berlin zurück. Hier kommt Jaris Rückblick:
Sonntag, 24.10:
Sonntag ging die Reise los. Wir fuhren von Brenderup nach Kolding und von dort aus weiter nach Berlin. Sieben Stunden in einem Bus können ganz schön schlauchen, aber zum Glück sass Tinkerbell neben mir.

Unser Bus (inkl. Jari)
Unser Hotel war das "Berolina", ganz nett. Ich war mit Fischy, Ib und Torte (die einen neuen Namen braucht. Nennen wir sie für die Länge dieses Eintrages Skinny Bitch) in einem Zimmer. Aber naja, ich schlief eh nur zwei Nächte dort...
Abendessen gab es in einem netten asiatischen Restaurant. Hinterher ging ich mit Tinky und Miss Fingerling in die Bar gleich nebenan. Wir wurden von Ib und The Drum begleitet, die in der Bar dann tatsächlich Fanta bestellten :D Ib tat das aber eher aus Freundschaft zu The Drum, die keinen Alk mehr trinken darf. Später hab ich Miss Fingerling dann noch ein Bierglas geschenkt :)
Montag, 25.10:
Von da fuhren wir ins Stadtzentrum. Dort sahen wir uns eine evangelische Kirche an. Und einen hübschen Brunnen.
 
Danach sahen wir uns den Berliner Dom an. Zumindest denke ich, dass der so hiess...
  
Das Schöne war wiederum: Tinky und ich zusammen. Im Dom sogar ganz alleine. Ein bis dahin unbekanntes Gefühl.
Im Shop des Domes kaufte Tinky mir überraschenderweise ein sehr schönes Lesezeichen auf dem Bücher abgebildet sind. Er meinte, es passe doch herrlich zu mir. Recht hat er. Und mich freuts.
Hinterher ging es auf Stadtrundfahrt per Schiff. Mit Tinkys Schokolade, die ihn versteht ;)

Hab ich schonmal erwähnt, dass Tinky wunderschöne Hände hat?
Nach dem Mittagessen vor dem Museum (Kunst?), spazierten wir Unter den Linden zum Brandenburger Tor. Beinahe hätten Tinky und ich die Gruppe verloren. Warum? Weil da ein riesengrosser Büchermarkt war. Hab ich schon erwähnt, dass Tinky Bücher mag? Als wir die Anderen aber wieder eingeholt hatten, liefen wir ihnen auch schon wieder davon. Ja, Klein-Jari läuft genauso schnell wie ein beinahe 2-Meter-Mann.

Diesem Typen gab Tinky zwei Euro, damit er gegen mich kämpft... Ich glaube, ich schlug mich recht wacker...
Auf dem weiteren Weg trafen wir dann die Überreste der Mauer, die Schweizer Botschaft und eine Anti-Atom-Demo.
Danach hatten wir Zeit für uns. Zusammen mit Tinky und Fluffy machten wir uns auf, die Shoppingstrasse zu erobern. Aber zuerst brauchten wir Verpflegung:
Danach gab ich etwa 70 Euro für Bücher aus...
Abendessen gab es beim Italiener. Man, es ist echt nicht einfach, für alle die Speisekarte übersetzen zu müssen... Ausserdem hat nun auch der Hinterletzte begriffen, dass zwischen Tinky und mir was abgeht...
Zuerst steht Fischy von ihrem Stuhl auf, damit ich näher bei Tinky sitzen kann. Dann schaut mich The Drum an und sagt: "Willst du Plätze tauschen"
Jari: "Warum?"
The Drum: "Dann kannst du Tinky gegenüber sitzen und so könnt ihr euch küssen. Romantisch!"
Die Lehrerin hörte das:
"Hab ich etwas verpasst? Seid ihr ein Paar?!"
Und Tinky bejahte. Aber küssen taten wir uns trotzdem nicht :P
Da aber auf der Schifffahrt meine Erkältung wieder stärker wurde, musste ich den Abend im Zimmer verbringen, während die anderen ausgingen...
Doch kurz nachdem ich unter die Dusche und die Anderen in die Bar gingen, schickte Tinky mir eine SMS, in der er sich entschuldigte, dass er mitging. Die SMS endete mit "I love you"...
Dienstag, 26.10:
Dienstag schauten wir uns den sog. Lipstick und die Puderdose an. Wir jedoch nur von aussen, da die Läden aussenrum irgendwie interessanter waren...
Im Kaufhaus des Westens geschah dann ein Wunder: Miss Fingerling begleitete mich in die Bücherabteilung und fand doch tatsächlich ein Buch. Jedoch gehörte es zu einer Reihe. Es endete damit, dass sie die ganze Reihe kaufte. SIE, die doch NIE liest und sagt, dass Bücher doof seien! Unterdessen ist sie mit dem ersten Buch fast schon durch. WOW!
Daraufhin leisteten wir uns doch glatt ein paar sehr leckere Pralinen :)
Mittagessen gabs im Hotel, wir wurden von den Lehrern dazu aufgefordert, zu laufen. OK, kein Problem. Schon gar nicht für mich und Tinky. Dooferweise bogen wir eine Strasse zu früh ab und irrten alleine mit der Muskusente und Ib durch Berlin. Und waren dann sogar noch vor allen anderen im Hotel :D
Nach dem Miitagessen durften wir alleine entscheiden, was wir tun. Wiederum mit Fluffy und Tinkerbell ging es in den Zoo. Toll! Mit zwei Jungs in den Zoo!
Abendessen: eklig. Trockene Falafel. Hallo?! Danach Schloss Charlottenburg. Dort trafen wir doch tatsächlich einen Fuchs!
Später gingen Tinky, Miss Fingerling und ich in die Cocktail Bar um die Ecke, die zu unserer Stammkneipe werden soll. Es ist so wahnsinnig gemütlich dort! Und schon bald wussten die Barkeeperinnen, was wir trinken wollen :) Ich war die mit der Vodka-Cola.

Ohne Worte ;) (Bild gehört Miss Fingerling aka C.A.A)
Der Hut gehört übrigens auch ihr.
Dieser Abend war nicht nur lustig, sondern es sind auch ein paar wichtige Worte gefallen... Siehe Mittwoch.
Mittwoch, 27.10:
Am Mittwoch fuhren wir zum Fernsehturm. Und dort hinauf.
Zusammen mit Cookie, Miss Sceptical, The Black Snail und Pumbaa ging es dann sogar in das sich drehende Restaurant. Unsere Tischnummer war:
Jedoch musste ich feststellen, dass ich noch immer Alkohol im Blut hatte und das Drehen des Restauantes meinem Magen gar nicht gefiel...
Überhaupt hatte ich nicht sonderlich gute Laune, weil Tinky am Abend meinte, dass Skinny Bitch diesen tollen Körper hat. Mädels, ihr wisst bestimmt, wie sich das anfühlt... Also liess ich das Mittagesen ausfallen... Woraufhin Tinky zu mir kam und sagte, er wolle nicht, dass ich noch kränker werde...
Weiter ging es zum Checkpoint Charlie und dem dazugehörigen Museum inkl. Besichtigung der Überbleibsel der Mauer. Natürlich kam auch das Denkmal für die ermordeten Juden nicht zu kurz.

Die Enge in dem Museum besserte meine Laune übrigens NICHT
Tinky hatte mir im Übrigen noch ein Blatt "gepflückt". Eigentlich wollte mir eine Blume geben, aber er fand keine ;)  Das Blatt habe ich gepresst und jetzt hängt es an meiner Wand.
Der Nachmittag war ziemlich daneben gegangen, da ich mit Miss Fingerling noch in die Buchhandlung wollte, Miss Fingerling (die sich unserer Gruppe anschloss), damit jedoch ihre Probleme hatte...

Der Abend jedoch war wunderschön. Wir durften in kleinen Gruppen essen gehen. Deshalb genoss ich es, dass Tinkerbell und ich den Abend dann wirklich für uns reservieren konnten, ohne dass jemand rief "Ich komme auch mit!".
Wir besuchten das asiatische Restaurant, das wir Sonntag besucht hatten. Nur wir beide, in einer kuscheligen Ecke mit Aussicht auf die Strasse. Wir redeten und verliefen uns. Bzw. umgekehrt, da wir das Restaurant anfangs nicht fanden. Aber das störte uns nicht. Nicht im Geringsten.
Leider mussten wir wieder zurück zur Gruppe. Da kam meine schlechte Laune zurück. Aufgrund Anwesenheit von Skinny Bitch.
Jedoch beschlossen Tinky und ich hinterher, zusammen auszugehen. Ach, wie ich mich freute!
Doch die Freude herrschte nur kurz...
Als wir die Cocktailbar betraten, was sahen wir da: Dänische Klone der Skinny Bitch und der Muskusente!
DAS vertrug ich an dem Abend nicht. Als Tinky dann auch noch mit ihnen zu reden und zu trinken anfing, war meine Laune so mies, dass ich dachte, ich heule jeden Moment los... Also verliess ich die Bar, weil ich es einfach nicht mehr aushielt.
Und Tinkerbell folgte mir auf der Stelle.
Das hat noch niemand getan.
Er sagte mir so viel dort draussen auf der kalten Strasse. Und noch viel mehr, als wir wieder drinnen waren. 
Ich bat ihm um eine Umarmung. Und er flüsterte ein "I love you" in mein Ohr. Wir gingen um 4.15 zu Bett.
Donnerstag, 28.10:
Donnerstags besuchten wir das Museum für Moderne Kunst. Nun kann ich definitv sagen, dass ich alte Kunst bevorzuge.
Danach ging es in die Berliner Unterwelten. Sehr interessant. Und ich fungierte als Übersetzerin für die ganze Klasse. Eigentlich war ein dänischer Führer geplant, aber irgendwie ging das Flöten. Wahrscheinlich, weil die Lehrer ihren eigenen Plan nicht einhielten...
Egal, es war eigentlich ganz lustig, zu übersetzen, auch wenn ich nicht alle Worte kannte.
Hinterher durften wir selbst entscheiden, was wir tun. Ganz einfach: SHOPPING!!!

Ich habe Angst um mein Konto...
Nach dem Abendessen wollte Tinkerbell endlich in das Irish Pub, das wir entdeckt hatten. Aber ich stieg aus, als ich sah, dass praktisch die ganze Klasse mitwollte, ihr kennt mich. Schon den ganzen Tag mit der Gruppe zusammen und dann auch noch abends?! NEIN.
Tinky hatte dann ziemlich miese Laune, weil er eigentlich nicht ohne mich gehen wollte. Wir einigten uns dann darauf, dass er spätestens mit dem letzten Zug käme und wir dann noch zusammen in die Cocktail Bar gingen. Dann ging er.
Doch als ich kurze Zeit später nichtsahnend überlegte, welche Klamotten ich an diesem Abend tragen sollte, als ich draussen auf dem Flur Lärm hörte. Ich dachte mir nichts dabei, doch plötzlich stand Tinkerbell in der Türe.
Er sah mich einfach nur an, ich war zu verwirrt um zu reagieren. Dann sagte er: "I love you" und verschwand.
Das war der Moment, in dem ich ihm diese Worte wirklich glaubte.
Wir trafen uns dann noch mit den anderen in der Bar. Dort traf ich seltsamerweise noch einen Schweizer an. Danach gesellte ich mich aber zu meinen Freunden. Wir hatten Spass und Alkohol bis um fünf Uhr morgens...
Freitag, 29.10:
...und mussten um sieben Uhr aufstehen. Autsch. Um nach Hause zu fahren.
Mein Koffer war so schwer, dass ich ihn kaum ziehen konnte. Irgendwann übernahm Tinky dann diese Aufgabe :D Ich glaube, einige waren etwas neidisch, weil ich einen persönlichen Kofferschlepper hatte ;)
Im Bus schlief ich dann noch ein paar Stündchen eng an Tinky gekuschelt.
Und nun sind wir wieder zu Hause... Wir wollen wieder zurück. Eindeutig!