Boulevard of Broken Dreams

29.06.2011 um 21:00 Uhr

Des Jaris Venedig-Abenteuer

von: Jari

Nun bin ich schon fast eine Woche wieder da und habe noch immer keinen Bericht über meinen Kurztrip nach Vendig geschrieben. Also wirklich! Schämen sollte es sich, das Jari... 

Montag, 20.06

Schon in aller Frühe reist Jari los und fährt im Bus über den berühmten San Bernardino nach Bellinzona. Und von Bellinzona direkt nach Venedig.
Dort war die einzige Störquelle eine Gruppe Jugendlicher von der Art, die meint, sich über einen Button mit "Atomkraft Nein Danke" lustig machen zu müssen. Kinder in erwachsenen Körpern. Die wissen wahrscheinlich noch nicht einmal so ganz genau, wo Japan liegt. Geschweige denn, was Japan mit Atomkraft zu tun hat. Nun gut, das ganze Abteil war froh, als die endlich aussteigen mussten.

Nur schon das Stückchen vom Festland Venedigs hinaus auf die Inselchen hat Jari total begeistert. Da fährt man über einen langen Damm und sieht: Meer! Und Inselchen. 
Unterdessen denkt Jari noch: "Ach, in meiner Vorstellung kommt man aus dem Bahnhaf und sieht Wasser. Aber es ist eh nie so wie man sich's vorstellt..." 
Aber als Jari aus dem Bahnhaf kam, sah es das:

Jari hätte vor Freude beinahe geweint :D JARI IST IN VENEDIG!

Dann machte ich mich auf den Weg ins Hostel. Ausgerüstet mit Karte von Merian live klapperte Jari zum ersten Mal durch Venedig.
Unterwegs fiel mir ein junger Mann auf, der anscheinend in dieselbe Richtung musste, wie ich. Also sprach ich ihn einfach mal an. Der Mann entpuppte sich als Ryan. (Nachname klingt verdächtig nach Mafia...) Ryan kommt aus den States und war super nett. Gemeinsam fanden wir dann auch unsere Herberge bzw. die Herberge fand uns.

Da ich keine Lust hatte, alleine loszuziehen, nahm ich Ryan einfach mit. Wir verstanden uns super und verbrachten gleich den ganzen Tag miteinander. Leider verpassten wir uns die nächsten drei Tage und ich habe die Herkömmlichkeit seines Namens unterschätzt, somit ist Facebook auch keine grosse Hilfe... 

Unser erstes Ziel war die Rialto-Brücke. Schon der Weg dahin war für uns beide wahnsinnig interessant, da wir zum ersten Mal in Venedig waren. So erlebten wir die Gassen der Stadt, die Brücken, die Touristen und meditative Gondeln.

 

Auf dem Weg zurück in die Herberge trafen wir dann noch zwei Freunde von Ryan, ein wirklich lustiger Zufall. Sie waren wirklich nett und umgänglich. Ich glaube, das ist mein aktuelles Bild von Amis: umgänglich. Zumindest verabredeten wir uns für später.

In meinem Zimmer hatte sich unterdessen meine Zimmergenossin eingerichtet. Obwohl ich ein 4er-Zimmer gebucht habe, befanden sich nur zwei Betten im Zimmer. Wir fanden es lustig und genossen unseren Platz.

Um neun traf ich mich wieder mit Ryan und zusammen warteten wir noch einmal eine halbe Stunde auf seine Freunde.
Doch da Venedig Italien ist, genossen wir es. Es war warm, sonnig und zwei hübsche Studenten spielten im Hintergrund Musik. Das taten sie überhaupt schon lange, wir waren ihnen auf unserer Entdeckungstour bereits an anderen Stellen begegnet.
Die Musik passt wirklich gut zu Venedig, alt und klassik und dennoch beschwingt und sommerlich. Musik trifft man in Venedig überhaupt überall, herrlich!

Als Ryans Freunde dann auftauchten, machten wir uns auf den Weg ins Studentenviertel. Dem einzigen Ort, wo man noch offene Kneipen finden konnte. Ryan fragte mich, ob ich mir den Weg merken könne, ich sei schliesslich sein Navi ;)

Ich stellte schon da fest, dass es für mich überhaupt kein Problem ist, in Venedig klar zu kommen. Die Stadt scheint genau so gebaut zu sein, wie ich denke. Wer sich an eine Karte klammert und meint, dann und dann nach rechts, geradeaus, links - der kommt nicht weit. Man muss in der Lage sein, zu sagen: gut, wir gehen in die Richtung.
Ausserdem kann man sich in Venedig eigentlich nicht verlaufen. Irgenwann landet man wieder irgendwo, wovon man sagen kann: Ah, hier war ich schon!
Der Abend war sehr gemütlich, wir taten es den Einheimischen nach und setzten uns auf eine Treppe. Viel mehr kann man in Venedig abends nämlich tun. Eine Clubszene, wie wir sie erwarten, gibt es dort nicht.
Doch da ich von der Reise noch ziemlich erschöpft war, ging ich schon gegen zwölf wieder nach Hause und schlief tief uns fest auf meiner italienischen Matratze.
Dienstag, 21.06.
Auf, auf, Venedig ruft! Leider konnte ich Ryan nicht mehr finden...
Den ganzen Tag war ich unterwegs und schaute mir Gassen und Strassen an. Ich stand vor dem "La Fenice" und kam irgendwann ganz per Zufall auf den Markusplatz.
Wie schön er doch ist! Ich wäre so gerne in die Markuskirche gegangen, aber dank der Touristensaison konnte man da anstehen bis man schwarz wurde. Also begnügte ich mich mit der Aussenansicht.
Um ehrlich zu sein, mich störten die Touristen nicht. Die alle waren aus demselben Grund da wie ich. Ich kann gut verstehen, dass die Leute sich etwas so schönes wie die Markuskirche ansehen wollen.
Dann machte ich einen Ausflug nach Murano. Sehr enttäuschend. Wirklich viel zu sehen gab es da nicht.
Aber den ganzen Tag auf einem Boot durch Venedig zu fahren, da war toll! Zuerst war ich auf der Friedhofsinsel San Michele (jaja, da gehört ein Apostroph hin, aber dafür bin ich jetzt zu faul), doch leider war das Boot, das ich nahm, das falsche und bevor ich in Murano strandete, schipperte ich einmal quer durch Venezia. Herrlich! Sight-Seeing einmal anders.
Abends ging ich dann wieder ins Studentenviertel und trank einen Sex on the Beach ;) Danach gönnte ich mir sogar einen Restaurantbesuch, den ich ganz und gar in Italienisch meisterte. Aber da hat wohl der Alkohol etwas nachgeholfen ;)
Unterdessen hatte ich auch einen neuen Zimmergenossen. Noch ein Ami *g* Ein richtiger Greenpeace-Mensch. Bei dem kann ich es mir gut vorstellen, dass der in irgendwelchen Booten rumschippert und Wale rettet. Ich weiss leider gar nicht mehr, wie er hiess. Nur noch, dass er aus Nordkalifornien kommt.
Mittwoch, 22.06
Shoppingtime! Zeit, für alle möglichen Leute Sachen zu kaufen. Auch für mich selber natürlich ;) Und einen ganzen Haufen Geld habe ich für Tinky ausgegeben <3
Stundenlang lief ich einfach nur durch die Strassen, einmal hier, einmal dort. Bis ich irgendwann so müde war, dass ich fast gar nicht mehr wusste, wo ich war. Da setzte ich mich einfach in irgendeines der teuren Schicki-Micki-Restaurant, die rund um San Marco stationiert sind. Da gab es dann auch nicht so viel Zeugs auf dem Teller, aber dafür war es lecker!
Beim Rumlaufen findet man dann manchmal neben unzähligen Kirchen auch ganz lustige Dinge. Wie zum Beispiel das Atelier dieses Künstlers:
Eigentlich wollte ich dann noch nach Giudecca herausfahren, aber der Automat wollte meine Note nicht... Also ging ich stattdessen ins Guggenheim Museum. Aber auch nur, um behaupten zu können, ich sei dort gewesen ;)
Donnerstag, 24.06
Da hiess es Abschied nehmen von einer tollen, athmosphärischen Stadt. Ach, es war wirklich, wirklich schön!

26.06.2011 um 22:38 Uhr

Offene Fragen und der Herzschlag

von: Jari

All diese offenen Fragen, all diese Dinge, die noch erledigt werden wollen... Sie machen mich wahnsinnig nervös. Dass ich nur noch ein einhalb Monate Zeit habe, macht es nicht besser.
Ich weiss, alles wird erledigt werden und alles wird gut kommen. Aber jetzt im Moment macht es mich wahnsinnig. Weil genau jetzt, in diesem Moment, kann ich nichts tun. Es ist Sonntag. Es ist Abend. Natürlich kann man da nichts tun. Morgen geht es weiter.
Leider hilft mir das im Moment nicht wirklich weiter. Wenn man nervös ist, schläft es sich schlecht. Müde bin ich sowieso nicht. Leider kann ich mich auch schlecht auf ein Buch konzentrieren, wenn ich in dieser Stimmung bin.
Weshalb lasse ich mich auch so einfach stressen?

25.06.2011 um 18:41 Uhr

Über sieben Brücken...

von: Jari

Nun gut, in Venedig muss man über mehr als sieben Brücken gehen ;)
Hier ist nun der erste Part meines Berichtes über Jaris Venedig-Shorttrip. Ein kleines Video, zusammengeschnippelt aus Videos und Bilder. Leider ist dank Youtube die Qualität noch schlechter geworden, als sie eh schon wäre...
Ich hoffe trotzdem, dass euch der erste Einblick gefällt :) Für meine lieben Leser wird es natürlich noch einen ausführlicheren Bericht geben (inkl. noch mehr Fotos).

24.06.2011 um 23:01 Uhr

Auf Heimat

von: Jari

Seit gestern ist Jari wieder im Lande und hat damit auch wieder Internetanschluss. Hurra... vom sonnigen, warmen Venedig rein ins verregnete, kalte Bünderländle. Wee!
Ach ja, Fotos & Co. werden natürlich folgen ;) 

20.06.2011 um 06:23 Uhr

Venedig

von: Jari

Man schreibt sich nächsten Donnerstag!

19.06.2011 um 23:21 Uhr

Zusatzinformation

von: Jari

"Es wurden keine Personen verletzt, der Dachschaden ist enorm."

Hahaha :D Ach, ich hab ja selber einen ;) 

19.06.2011 um 08:53 Uhr

Ein Gespräch über das Reisen

von: Jari

Mutter: Vergiss aber nicht, genügend Gelf fürs Essen einzuplanen!
Jari: ... Morgens eine Coke, nachmittags ein Brötchen und abends einen Salat aus dem Supermarkt. So teuer wird das ja wohl nicht sein.
M: ... Und dazwischen ein Eis...
J: JA! 

17.06.2011 um 11:18 Uhr

Mix Share Swap

von: Jari

Durch Bookaholic (http://www.gwalior.dk/bookaholic/) bin ich auf die Aktion "Mix Share Swap" gestossen, die schon zum zweiten Mal durchgeführt wird. Ins Leben gerufen hat die Sache Bianca von Goodnight Little Spoon (http://www.goodnightlittlespoon.com).
Da die "In-Welcher-Stimmung-Bist-Du?"-Challenge gerade zu Ende gegangen ist, kommt mir diese hier gerade recht.
 
Worum geht es?
Der Grundgedanke der Aktion Mix Share Swap ist der Austausch von Musik. Etwas Neues kennenlernen, das man zuvor eventuell gar nicht gehört hätte.
 
Wie funktioniert es?
Nach der Anmeldung bei Bianca (s.o.) gestaltet ihr zwei Musicplaylists und brennt sie auf zwei CDs. Ab dem 25ten Juni werdet ihr die zwei Adressen erhalten, an die ihr die CDs dann verschickt. Bei der Anmeldung könnt ihr auswählen, ob ihr auch international versendet (Jari hat natürlich "Ja" angeklickt).
Dekoriert dabei die CD-Hülle hübsch und schreibt auch den Namen und die Lieder die Playlist auf, sodass die Person, die die Musik hinterher hört, auch weiss, was sie da gerade hört.
Ihr erhaltet dafür ebenfalls zwei Päckchen prall gefüllt mit Musik. Die CD sollte minimal über zehn Lieder verfügen. Mehr sind natürlich immer willkommen ;)
 
 
Anmeldeschluss:
Anmeldeschluss ist der 25. Juni, die CDs sollten bis spätestens am 9. Juli verschickt sein.
 
Ich finde die Idee toll und freu mich schon darauf, Lieder zusammenzustellen und bin gespannt, was ich dafür erhalten werde :) 

16.06.2011 um 17:16 Uhr

Der Prinz auf dem weissen Pferd

von: Jari

Nun gut, übertreiben sollte man bei Tinky nicht. Das Pferd sollte zumindest schwarz sein ;)

Es ist ja nun feste Sache, dass Tinky von Anfang bis Mitte August in die ach so dolle Schweiz reist, um das Jari zu besuchen (weeee!). Das Schicksal will es so, dass Tinky am vierten August Geburtstag hat. Was findet aber auch am vierten August statt? Japs, das Good Charlotte-Konzert in Zürich, auf das Jari sich schon seit Monaten freut und auch schon ein Ticket hat... 

Gestern also folgendes Gespräch

Jari: Duhuu... der vierte ist ja dein Geburtstag, nicht?
Tinky: Jap.
J: Es ist nur so, dass am vierten das Konzert von Good Charlotte stattfindet, auf das ich mich so freue. Ich möchte da wirklich gerne hin. Willst du nicht mitkommen? Dann werden wir am Wochenende deinen Geburtstag mit einer Lagerfeuerparty feiern, was denkst du?
T: Ähm... nun ja... ich mag Good Charlotte nicht wirklich...
J: Schade :(
T: Hast du denn schon jemanden, der mitkommt?
J: Nein, ich dachte, ich geh alleine. In meinem Bekanntenkreis gibt es niemanden, der GC mag :(
T: Okey, dann komm ich halt mit.
J: Aber du magst sie doch gar nicht...
T: Du sollst da aber nicht alleine hin. Ein Konzert macht alleine keinen Spass.

Jetzt hab ich für ihn ein Ticket gekauft :D Dafür, dass er so nobel ist und mich begleitet, bekommt der Herr als Extrageschenk noch eine Flasche Rum ;) Dann wird er hoffentlich überstehen :D 

16.06.2011 um 12:36 Uhr

[Challenge] In Welcher Stimmung Bist Du? - Nachdenklich

von: Jari   Stichwörter: Musik, Challenge

Ist dies tatsächlich schon der letzte Beitrag? Aber ja... seltsam, wie rasch die Hälfte des Jahres schon vorbeigezogen ist!
Als letztes Lied möchte ich euch einen kleinen internationalen Leckerbissen vorstellen:

Ákos - Csillagok alatt (Unter den Sternen)

Ich liebe Ákos, ich liebe seine Stimme, ich liebe seine Lieder. Zum Thema "Nachdenklich" passen viele seiner Nummern, vor allem denke ich auch, dass seine Stimme sehr zur nachdenklichen Stimmung passt. Typisch ungarisch halt, immer etwas melancholisch, immer etwas tiefsinniger.
Ja, zu Ákos lässt es sich gut nachdenken. Über das Schöne, über das Traurige, über Wünsche und Hoffnungen.

Darum geht es auch im Lied "Csillagok alatt". Ákos besingt die tiefen Gefühle, die er hegt, und gleichzeitig den weiten Himmel, unter dem er sich befindet.
Dies passt auch gut zum Nachdenken: der weite, klare Sternenhimmel.

Hier kommt auch die persönliche Bedeutung für mich zum Vorschein. Es war letzten September, als wir gerade erst in Brenderup angefangen hatten. Y., M. und ich fuhren auf unseren Fahrrädern vom Ejby Nachtlauf nach Hause, als M. plötzlich meinte, wir sollten doch mal anhalten. Dann machte sie uns auf den von Sternen übersäten Himmel aufmerksam.
Als ich meinen Blick hob, kam mir augenblicklich dieses Lied in den Sinn. Und dort blieb es, biss ich mich ins Bett legte und einschlief. Seitdem denke ich immer an diese Szene, wenn ich das Lied höre.

Ákos

Kovács Ákos, wie er mit vollem Namen heisst, wurde 1968 in Budapest geboren. Schon früh trat der Junge dem Schulchor bei, berühmt wurde er mit der Gruppe Bonanza Banzai, von der er sich später jedoch löste, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Unterdessen gehört Ákos in Ungarn zu den ganz grossen Künstlern. U.a. ist er auch Schauspieler und trat schon als Vorgruppe für U2 auf. Ausserdem wurde er mir unterschiedlichen Preisen gekürt. So z.B. az Arany Zsiráf (die Goldene Giraffe)

Das Album

"Andante" ist ein Doppel-Ablum und erschien 2003. Sofort stieg sie in die ungarischen Charts ein und war dort bald darauf auf Platz 1. Ausserdem wurde das Album mit Gold und Platin ausgezeichnet. 2004 wurde es ebenfalls mit dem Titel "Album des Jahres" gekürt.

PS: Ich habe versucht, "Csillagok alatt" zu übersetzen. Dies scheiterte aber an der allzu bildlichen Sprache der Ungarn. Was "Lärmvögel" sind, weiss ich immer noch nicht so wirklich...
Aber man muss den Text nicht wirklich verstehen, um sich seiner Stimmung hinzugeben. Ach, ich liebe dieses Lied so sehr!

15.06.2011 um 21:56 Uhr

Traumbilder

von: Jari

Jeder Mensch hat Traumbilder, die sich beständig wiederholen. Auch ich habe ein Thema, das immer mal wieder auftaucht:
 
Oft bin ich in unbekanntem Gelände. Ich habe entweder Katzen- oder Hundewelpen dabei, aber meistens sind es Katzen. Es kam auch schon vor, dass es meine eigene Katze war.
Ich muss auf die Kleinen aufpassen, oft trage ich sie mit mir rum. Dabei habe ich immer Angst, dass sie mir weglaufen und dann plötzlich ganz alleine sind und ihnen etwas zustösst.
 
Heute hatte ich zwei Katzenbabies dabei. Eines war krank, ein Auge schien zu erblinden. Ich war unterwegs zum Tierarzt, wurde aber aufgehalten und das Auge wurde immer schlimmer. Natürlich war auch die Angst, dass mir die Katzen runterfallen oder weglaufen wieder mit dabei.
 
Ich mag diese Träume nicht. Für mich sind das richtige Albträume. Wenn man bedenkt, wie sich Katzen winden können, wenn sie nicht getragen werden wollen... und dann diese schrecklichen, dunklen Traumlandschaften, in denen ich mich befinde...
Nein, um mich mache ich mir keine Sorgen. Ich habe Angst um die Katzenkinder.
 
Nach dem Aufwachen muss ich mich jedes Mal beruhigen. Mir sagen, dass es nur ein Traum war und ich keine Kätzchen mit mir herumtrage, denen jederzeit etwas Schreckliches zustossen könnte...
 
Und kapieren, was diese Bilder mir sagen wollen, tu ich auch nicht... 

15.06.2011 um 19:11 Uhr

Party im Irrenhaus

von: Jari

Erwachen mit starkem Kater.

14.06.2011 um 12:32 Uhr

Die Nachricht des Tages

von: Jari

Jari fährt nach Venedig! Jari fährt nach Venedig! Jari fährt nach Venedig!

Vom 20.06 - 23.06. Dann wird es wieder etwas still auf dem Blog ;) 

12.06.2011 um 21:11 Uhr

Reisetaschengeld

von: Jari

War jemand von euch schon einmal in Venedig? Wie viel Geld sollte man da pro Tag etwa einplanen?
Ha, ich missbrauche meinen Blog! :D

11.06.2011 um 22:48 Uhr

Heimwehheim

von: Jari

Ich vermisse mal wieder die Zeit in Brenderup...

09.06.2011 um 22:25 Uhr

Dank EHEC

von: Jari

Wir essen von nun an nur noch bei McDonald's. Da stirbt man langsamer.

09.06.2011 um 09:45 Uhr

Wir sind alle Spatzen

von: Jari

Gestern in der Stadt. Jari sitzt an der Bushaltestelle und wartet auf den Bus. Ein junger Spatz kommt angeflogen. Jari blickt auf das Brot in ihren Händen hinab und beginnt, den Spatzen mit etwas Brotrinde zu füttern. Natürlich kommen auch noch andere Spatzen an und Jari hat Freude.
Da wendet sich die Dame, die etwas weiter rechts sitzt, mir zu und sagt:
 
Wenn Sie so weiter machen, haben Sie ja bald kein Brot mehr!
 
Jari: Ach, ist eh nicht meins.
Dame: Na, die Spatzen freuen sich ja.
J: Und ich mich auch.
D: Es sind lustige Vögel.
J: Ja. Ich mag sie sehr. Ausserdem erinnern sie sich etwas an mich.
D: *lach* Wir sind doch alle Spatzen!
 
Dann kam der Bus und dann war es aus mit Spatzenfüttern. 

08.06.2011 um 16:43 Uhr

Frau M. sagt 3

von: Jari

 

Frau M. sagt, dass ich es mir gönnen soll, dass nach vier harten Monaten, endlich gut geht.
Frau M. sagt, ich solle mir in Dänemark unbedingt eine Lichtlampe zulegen.
Frau M. sagt, sie hätte eigentlich getrocknete Chili gemeint. Aber sie findet es gut, dass ich ihren Tipp ausprobiert habe.
Frau M. sagt, es ist gut, dass ich nach dem Motto "Da, wo die Angst ist, geht's lang" arbeite und dass eine Portion Erfahrung gemischt mit etwas Schüchternheit sehr sympathische Menschen ergibt.

 

Frau M. sagt "Auf Wiedersehen".

 

Dafür sagt Jaris Vater, dass Jari schon ein ganz gutes Gefühl für die Kupplung hat :D Er hätte schon andere gesehen, die ziemliche Sprünge hingelegt haben.
Ich bin bei meinen ersten Versuchen nur ein-, zweimal gesprungen. Dafür hab ich bereits einen Motor ermordet ;)

08.06.2011 um 07:08 Uhr

Katzenhaft

von: Jari

Es regnet. Ich mag nicht raus. Dort ist es nass und kalt. Jari mag keinen Regen. Akzeptabel, wenn man den ganzen Tag drinnen bleiben darf und trocken bleibt. Nein, ich will da nicht raus...

07.06.2011 um 16:56 Uhr

Wartezeit

von: Jari

Termin am 07.07.2011 um 10.00 Uhr morgens :D