Boulevard of Broken Dreams

31.07.2012 um 18:23 Uhr

[Kundenservice] Verd- Kuhkiste!

Obwohl morgen ein *tief einatmet* (kann ich es laut aussprechen?) ein... OFFIZIELLER FEIERTAG ist (über den wir noch per Urne abgestimmt haben *g*) -oder gerade deswegen-, ging heute einiges drunter und drüber. Gut, mit unausgepackten Kisten und dem Gefühl, gleich gegen die Tischplatte zu knallen, kann man leben.
 
Was mich aber wirklich ärger ist folgende Begebenheit:
Junge Kundin bestellt spezielles englisches Buch für die Schule. Kollegin verspricht es auf den nächsten Tag. Leider ändert sich die Meldung auf "Buch wird irgendwann geliefert". Kundin wird nicht informiert und ruft gestern die Buchhandlung an.
 
Jari hat natürlich das Pech, das Telefonat in Empfang zu nehmen und hört sich die Sache an. Kurz nachgeguckt, eine Auslieferung hat das Buch lagernd. Dienstag wird geliefert. Trotz Kundenschlange an der Kasse ruft Jari sofort die Auslieferung und bestellt das Buch.
Die Telefonistin ist unsicher, meint aber, sie schaue, dass es auf den nächsten Tag geliefert wird. Jari ist glücklich, die Kundin gerettet.
 
HA! HA! Ne...
 
Gegen Mittag noch keine Lieferung erhalten. Jari ist nervös. Die Mutter der Kundin erscheint. Jari ist SEHR nervös.
 
Lieferant angerufen. Jah... der sollte so gegen vier auftauchen (Jari denkt: "Um vier haben wir Ladenschluss, weil Samstagsbetrieb, weil erster August). Also bin ich etwas beruhigt, etwas wird heute liefert. Sicherheitshalber noch die Auslieferung angerufen. Dort heisst es dann aber: "Neeee, das wird heute nix mehr... Donnerstag oder Freitag. Vielleicht."
 
Die Tischplatte kommt Jaris Kopf gefährlich nahe.
 
Das Ende der Geschichte: Kein Buch und böser Kunde. Und ein am Boden zerstörtes Jari. Da half nur noch eine halbe Packung Oreo Kekse.
 
Da reisst man sich das Popöchen auf, für nichts und wieder nichts und der Kunde ist -verständlich- verärgert. Ich hätte heute noch mehr Oreo Kekse kaufen sollen... 

29.07.2012 um 17:27 Uhr

Minimale Dinge

von: Jari

Es sind doch immer die kleinen und kleinsten Dinge, die einem auf den Keks gehen. Zumindest dann, wenn man sonst keine Probleme hat (wie z.B. rumspukende Ex-Freunde [dank Blogeintrag in seine Schranken gewiesen] und nicht funktionierende Därme [zum normalen Vorgang zurückgekehrt]).
 
Zum Beispiel rege ich mich darüber auf, dass ich eigentlich einer wohltätigen Organisation spenden wollte, die aber nicht in der Lage sind, mein Online-Geld in Empfang zu nehmen. Jari kriegt einfach die Meldung "Unbekannte Kontonnummer". Habt ihr ganz gut gemacht, ihr Tierschutzorganisationen. Kommt mal zu uns ins 21te Jahrhundert (sagt die, die sich weigert, einen E-Reader in die Hand zu nehmen)
 
Oder dass der Hexenmeister eine Absage bekommen hat. Diese Idioten. Die hätten keinen besseren für den Job bekommen können! Er wäre perfekt gewesen! Naja, sind sie halt selber Schuld.
 
Oder dass ich mein Halbtax mit Visa noch immer NICHT habe. Was dauert das schon wieder so lange? Es reicht wohl nicht, dass sie die Unterlagen an meine alte Adresse geschickt haben, obwohl ich die NEUE Adresse ins Formular geschrieben habe. Ja, es gibt fähige Leute auf dieser Welt.
 
Aber eigentlich geht es mir super :)
(hat jemand ein paar Bücherregale für mich?!) 

24.07.2012 um 22:38 Uhr

Dünnes Eis

von: Jari

Mit diesem Eintrag begebe ich mich auf dünnes Eis. Denn eigenltich sagt der Hexenmeister, liest er meinen Blog nicht. Aber wer weiss? Wenn ich das Folgende veröffentliche, wird er es lesen können. Da lautet die erste Frage einmal, wie weit ich dem Hexenmeister vertraue. Oder ob ich diesen Post überhaupt veröffentlichen soll. Doch ich denke, es wird mir gut tun.
 
Manche Dinge müssen raus. Vielleicht müssen auch diese Gedanken endlich mal raus. Was kann ich dafür, wenn Tinky plötzlich wieder in meinen Gedanken auftaucht? Seit ich nach Bärenbern gezogen bin, ist er komischerweise wieder da. Vorher nicht. Woran mag das wohl liegen?
 
Es sind keine schwärmerischen Gedanken oder sowas wie "Was wäre wohl gewesen?". Es sind einfach Erinnerungen, die in ganz normalen Situationen hochkommen. Berlin. Brenderup. Auch vieles, das besch* war. Ich frage mich dann, wieso mein Hirn diese Bilder ausspuckt?
 
Ich will nicht zurück zu ihm. NIEMALS. (was nichts daran ändert, dass ich -hätte ich die Wahl- alles noch einmal machen würde. Inklusive die Beziehung früher beenden)
Eigentlich sind folgende Zeilen fast überflüssig, aber im Falle falls der Hexenmeister es dennoch liest: Ich liebe den Hexenmeister. Wie niemand anderen. Auch nicht Tinky. Der Hexenmeister passt zu mir. Tinky nicht. Den Hexenmeister will ich heiraten. Tinky nicht. Hilfe...
 
Was also ist es, das mich piekst? Ja, das mit Tinky war etwas Besonders, etwas Spezielles. Etwas, das man seinen Kindern irgendwann erzählt, wenn sie alt genug sind. Vielleicht. Vielleicht auch nicht.
Dennoch will ich ihn. Wie oft muss ich das noch erwähnen? Dieser Typ hätte mich kaputt gemacht. Wenn der Hexenmeister mich da nicht rausgeholt hätte. Wenn er mir nicht gezeigt hätte, wie es sein kann, wenn man sich wirklich geliebt fühlt.
 
Ich bin zielich verwirrt und finde es auch dem Hexenmeister gegenüber nicht fair. Könnte das bitte jemand abstellen? Danke. Liebes Unterbewusstsein, warum kannst du deine Botschaft nicht per Mail schicken? Danke. Ansonsten versteh ich mich selbst nicht mehr.
 
Was muss ich machen, damit Tinky wieder in meinen Erinnerungen verschwindet? Und auch dort bleibt, bitte sehr. 

22.07.2012 um 17:38 Uhr

Kräftemessen

von: Jari

So, gesund. Fertig mit Bauchaua. War auch genug mit dem Schrott. Leider bin ich noch bis Mittwoch krank geschrieben... Aber wenigstens darf ich montags von 11 bis 14 Uhr arbeiten gehen. Die Kolleginnen meinten, sie hätten wohl noch nie jemanden gesehen, der sich so gefreut hatte, wieder arbeiten gehen zu dürfen.

16.07.2012 um 10:45 Uhr

Wochenendausflug

von: Jari

Der Hexenmeister und ich hatten ein wirklich spannendes Wochenende.
 
Zuerst einmal taucht der Hexenmeister einfach so am Donnerstag bei mir auf. Überraschung! Wir vergnügten uns natürlich, bis ich irgendwann in der Magengegend ein komisches Stechen spürte. Das Ding wollte damit gar nicht mehr aufhören und entpuppte sich zu richtigen Schmerzen.
 
Freitag zwang ich mich zum Arbeiten, aber sogar die Kollegin merkte, dass irgendwas nicht gut ist. Also zur Frau Doktor mit dem Jari. Diese meinte dann auch, dass es der Blinddarm sein könnte und überwies mich gleich ins nächste Krankenhaus. Na toll...
 
Also trollten der Hexenmeister und ich ins Krankenhaus. Das Ergebnis kannte ich eigentlich schon. Nichts. Kein Blinddarm. Ich solle doch am Samstag noch einmal kommen, dann könnte das genauer untersucht werden. Hurra!
 
Irgendwann Samstagnacht wurde mir dann speiübel, was man im Krankenhaus mit irendwelchen komischen Mittelchen bekämpfen konnte. Der Arzt meinte dann, dass es ein Magen-Darm-Dingens sei. Zwieback, Tee und sich schonen.
 
Sich schonen?! Eigentlich wollten wir zum Thunersee! Es uns gut gehen lassen! Auf dem Schiff rumfahren! Erste Klasse war geplant! Mit Drei-Gang-Menü. Und jetzt?! Zwieback und Tee...
 
Heute habe ich frei gekriegt. Meine Kolleginnen sind wirklich verständnisvoll und fürsorglich. Matschig fühle ich mich immer noch, also wird auch morgen nix aus arbeiten.
 
Dafür waren wir zwei Mal in der Nachbargemeinde. Anstatt auf dem Schiff... 

10.07.2012 um 20:44 Uhr

Nicht so ganz...

von: Jari

Nicht so ganz meins - das waren die letzten Wochen. Keine wirklichen Durchhänger oder Stimmungstiefs. Aber auch einfach nicht erfolgreich. Viele Schmerzen, viel Stress, ein paar negative Schwingungen. Ich fühl mich sehr müde und morgens kann ich doch nicht ausschlafen...
Dann brauch ich nicht auch noch ein paar Nachbarn, die ständig meine Katze verscheuchen!

07.07.2012 um 20:36 Uhr

Drei Worte...

von: Jari

... Anti-Agressions-Training!

Ja, ich liebe Ice Age noch immer. 

05.07.2012 um 19:54 Uhr

[Kundenservice] Vorzeigekundin

Ich frage mich, ob sie meinen Blog liest. Meine Empfehlungen führt sie jedenfalls aufs Perfekteste aus.

04.07.2012 um 09:03 Uhr

Es geschieht

von: Jari

Unterdessen geschieht es schon, dass mitten auf der Strasse jemand sagt "Guten Tag Frau Jari."
Oder dass ich die Leute kenne, zumindest ihre Gesichter. Wenn mich jemand grüsst muss ich hinterher immer überlegen, woher ich diese Person nun kenne.
 
Meistens fällt es mir nicht ein. Aber ich kenne sie. Von iregendwoher.

02.07.2012 um 20:28 Uhr

Und die Therapeutin

von: Jari

"Jari, Sie haben mich am Freitag versetzt!" - Hoppla...