Boulevard of Broken Dreams

23.11.2012 um 19:59 Uhr

Rosenkrieg

von: Jari

Ich habe noch nie so viele Blumen bekommen wie gestern und heute. Was es alles bewirkt, wenn man einen neuen und schönen Laden eröffnet.
Und nun das Wort des Tages: WARENDRUCK.
In Grossbuchstaben. 

16.11.2012 um 22:49 Uhr

Lindgrün

von: Jari

Heute gingen wir zurück ins Geschäft. In den letzten zwei Wochen waren bloss die Handwerker da und taten, was Handwerker so tun, wenn ein Geschäft umgebaut wird. Ja, ich war skeptisch. Bis zum Schluss. Doch als ich heute morgen den Laden betrat und die ersten Grundzüge des neuen Geschäftes sah, wusste ich, der Laden wird wunderschön.
 
Lindgrün. Frisches weiss. Und ein dunkles weinrot im Logo. Sie nennen es braun, aber es ist nicht braun. Braun ist eklig. Matschig. Für ein normales Braun hat es zu viele Rotaspekte (ich war auf sowas wie einer Kunstschule, widersprecht mir nicht!)
 
Nach mehr als acht Stunden putzen war dann Schluss für heute. So stelle ich mir einen Arbeitstag nicht vor. Bücher verkaufen macht definitiv mehr Laune als Dreck und Staub und schmerzende Augen.
Morgen geht es zum Glück u.a. ans Einräumen der Regale. Naja, und weiterputzen natürlich.
 
Aber ich freu mich auf den neuen Laden. (bis aufs Coppenrath-Zeugs) 

15.11.2012 um 16:02 Uhr

Schokokuchen

von: Jari

Ich habe eine Kuchenform. Nein, sogar drei davon! Springform, Gugelhupf und Kasten. Und heute hatte ich Lust aufs Backen. Deshalb kühlt jetzt ein Schokokuchen in meiner Küche aus. Wenn er essbar ist, nehm ich morgen ein paar Stücke mit zur Arbeit, der Hexenmeister isst sowas ja eh nicht. Der isst überhaupt nicht viel...
 
Ich will jetzt Schokokuchen! 

05.11.2012 um 17:51 Uhr

MMMMM...Muffins!

von: Jari

Nein, ich hab nicht durchgehalten. Ich fühl mich in einer Umgebung, die nur so strotzt vor lauter Dreck, einfach nicht wohl. Also muss ich mich halt damit arrangieren, dass ich den Haushalt schmeisse. Neben dem Arbeiten.
 
Deshalb bin ich momentan nicht sonderlich gut auf Alice Schwarzer zu sprechen. Die Emanzipation hat uns so weit gebracht, dass wir Frauen arbeiten UND haushalten dürfen. Ganz toll... Und der Herr im Hause hockt gemütlich vor dem Computer. Dafür soll er sich aber revanchieren. Essen gehen oder so. Apropos Schwarzer: Immerhin dürfen wir jetzt auch Jeans tragen!
 
Nun gut, nachdem zumindest das Bad, die Toilette und die Küche wieder pikobello sind (so wie ich's mag), hab ich mich an die Muffins gemacht. Muffins nur für mich. Gestern meinte der Hexenmeister ja, er esse keine Desserts. Also keine lecker-schmecker-Muffins für ihn.
 
Obwohl sie nicht sonderlich hübsch aussehen, finde ich, dass sie wirklich gelungen sind. Besser als die von letztem Sommer. Orangen-Kokosraspeln. Fruchtig, frisch und genau richtig durch. Nach dem Abendessen gönne ich mir noch einmal einen. Irgendwie muss man sich ja dafür belohnen, dass man die Wohnung sauber hält!
 
PS: Abenessen mach ich auch nur für mich. Der Herr des Hauses mag ja abends nichts essen, bzw. ihm schmeckt ja das von E-Nummern nur so wimmelnde Fertigessen besser als Essen aus Bio-Produkten aus der Region. Aber dann bitte nicht klagen, wenn du Magenschmerzen hast, mein Lieber.
 
Ich koche jetzt was. Für MICH.
 
Und nein, sauer bin ich nicht mehr. Heute morgen schon noch, aber jetzt ist gut und ich hab mich arrangiert. Ich will keinen Streit mit dem Hexenmeister, schliesslich ist er mein Liebling. 

04.11.2012 um 22:15 Uhr

Dreckspatz oder: Drama, Baby, Drama!

von: Jari

Es gab Streit im Hause Hexenmeister/Jari. Wegen Abwasch & Wischen.
 
Der Hexenmeister meinte, er verstehe nicht, wieso ich so oft den Boden kehren würde, während ich etwas sauer war, dass er mir bisher kein einziges Mal dabei geholfen hat. Als ich einwarf, dass er doch gesehen hätte, wie viel Dreck sich innerhalb kurzer Zeit ansammeln würde, sagte der Hexenmeister, dass er es eben NICHT sehen würde.
 
Deshalb macht Jari jetzt das Umgekehrte. Es wird nicht mehr gewischt, gemoppt, gekocht. Blumen und Katze sind ausgenommen, die sollen darunter nicht leiden. Wahrscheinlich hat der Herr den Dreck bisher einfach nicht gesehen, weil ich ihn immer aufgeputzt habe. Jetzt ist aber mal gut.
 
Ja, ich weiss, dass das kindisches Verhalten ist. Aber mit reden haben wir es versucht und sind noch immer geteilter Meinung. Jetzt lass ich also meine Haare auf dem Boden liegen, die Katzenstreu bleibt auch dort, wo sie ist und in der täglichen Ration Mahlzeit ist die Portion des Hexenmeisters nicht mehr eingerechnet. Wenn er lieber Fertigprodukte isst, dann soll er sich diese selber kaufen und selber essen. Ich krieg davon jedenfalls Magenschmerzen.
 
Da ich mir gerade die Haare gewaschen und geföhnt habe, ist nun das ganze Bad mit meinen Haaren verziehrt. Tja, die bleiben jetzt erst einmal dort. Der Herr im Hause wollte ja, dass ich lange Haare habe. Und angeblich hab ich einen Putzfimmel.
 
Mal sehen, wie lange er das durchhält. Oder ich. Manchmal muss es eben dramatisch sein.

03.11.2012 um 13:14 Uhr

Die KfK

von: Jari

Bisher hatten wir bloss eine KK - eine Komisch-Katze. Mein Vater meinte neuerdings, dass sie unterdessen wohl einfach senil sei. Egal. Jedenfalls hat sich die KK jetzt weiterentwickelt.
 
Zu einer KfK.
 
Zu einer Kaki fressenden Katze.
 
Jedenfalls habe ich gestern Nachmittag Kaki-Creme gemacht. Die zwar etwas zu sehr nach Jogurth schmeckt, aber diesbezüglich werde ich hoffentlich noch einiges lernen. Nun gut, Jari löffelt ihre Creme und lässt die Katze zur Feier des Tages die Schale auslecken. Ja, ich weiss, ungesund, Durchfall etc. Aber da wir es hier mit einer KK zu tun haben, sind solche Gebote wohl ausser Kraft gesetzt.
 
Die KK freut sich über das Angebot und schlabbert fröhlich Creme. Und irgendwann hat sie ein grosses Stück Kaki im Maul. Jari denkt, dass die Kaki bald wieder in der Schüssel landet, denn was soll eine Katze mit Kakis machen? Aber eben: KK. Das ganze Stück verschwindet in der Katze und bleibt drin.
 
Danach wird sich noch genüsslich die Schnauze geleckt und schnurrend die Kaki verdaut. KfK...