Boulevard of Broken Dreams

26.04.2014 um 20:07 Uhr

Brumm Brumm (und so)

von: Jari

Heute hatte ich meine erste Fahrstunde. Ich hatte schon Angst, dass es regenen würde, aber das Wetter war noch einmal wunderbar geworden.
Mein Fahrlehrer erinnert etwas an ein gutmütiges Walross - ich mochte ihn sofort. Ich glaube, er und ich verstehen uns. Das Fahren hat mit ihm jede Menge Spass gemacht und ich habe den Wagen nur einmal abgewürgt!
Nächstes Wochenende bin ich wieder auf den Strassen unterwegs.
 
PS: Ich habe ein neues Hobby.

23.04.2014 um 19:21 Uhr

Cosplayer und Schlümpfe: Polymanga 2014 (Teil drei A)

von: Jari

Teil eins ist hier: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-eins/6456/
Teil zwei: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-zwei/6457/
Teil zwei A: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-zwei/6458/
Teil drei: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-drei/6459/

Hier noch die Einkäufe des zweiten Tages. Wieder einmal sehr viel mitgenommen. Bilder vom Portrait und den Namen hab ich auch, aber ob es die auf den Blog schaffen...?

Ganz viele Niedlichkeits (und ein Llama)

In echt sind die Postkarten nicht so verschwommen... Aber ich habe ehrlich gesagt keine Lust, das Foto noch einmal zu machen. Vor allem, weil ich die Karten bereits verräumt habe...

Noch mehr Postkarten (und noch mehr Llamas!)

Diese Karten gehören alle dem Hexenmeister. Zeigen wollte ich sie trotzdem :)

Die Fuchsgeschichte (im Vordergrund) habe ich direkt von der Künstlerin. Für die +18-Doujinshi (Fanmanga) ging mein letztes Geld drauf. Volljährig sein ist cool ;) Aber Doujis findet man hierzulande praktisch keine, also musste ich zuschlagen, als ich die Gelegenheit dazu hatte :3

22.04.2014 um 19:26 Uhr

Cosplayer und Schlümpfe: Polymanga 2014 (Teil drei)

von: Jari

Teil eins ist hier: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-eins/6456/
Teil zwei: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-zwei/6457/
Teil zwei A: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-zwei/6458/

Am Morgen des zweiten Tages schlugen wir uns die Bäuche am Buffett voll und standen bereits um 8.05 Uhr wieder in der Schlange. Dieses Mal waren wir ziemlich weit vorne und mussten nur eine Stunde warten. Nachdem wir drinnen waren, fiel uns erst einmal auf, wie leer die Gänge sind, wenn man zu den Ersten gehört, die reinkommen:

Im Gegensatz zu Tag eins wussten wir am Samstag ganz genau, was wir wollten. Wir liessen unsere Namen auf Japanisch niederschreiben (wunderschönes Tuschebild), wir kauften einige Niedlichkeits (ja, das ist korrekt), ich kaufte noch mehr Postkarten und wir liessen ein Portrait von uns im Mangastil anfertigen. Ich wusste gar nicht, wie schick der Hexenmeister als Mangafigut aussieht *schwärm*

Noch mehr Eindrücke:

Das sind Niedlichkeits. Es gibt sie in allen Formen, Grössen und Farben. Die erste Niedlichkeit haben wir an der Frankfurter Buchmesse gekauft. Jetzt sind noch ein paar mehr dazu gekommen. Sind schliesslich keine Einzelgänger, diese Niedlichkeits.

Hier kann man sitzen, sich ausruhen und Manga lesen :3

Nachdem wir die Halle betreten hatten, war ich ziemlich schnell ziemlich pleite. Deswegen verliessen wir die Messe und beschlossen, das berühmte Schloss in Montreux zu besuchen. Bzw. zu suchen.

Denn zuerst versuchten wir vergeblich, den richtigen Bus zu erwischen. Wir fuhren einmal einen Hügel rauf und runter (hübsch), aber das Schloss fanden wir trotzdem nicht. Schlussendlich entschieden wir uns dazu, dem See zu folgen.

Der Weg führt, wie schon erwähnt, direkt am See entlang und ist weiterhin mit Schlümpfen vollgepflastert. Aber auch solche Dinge findet man:

Und dann:

Schon ganz nah!

Noch näher!

Geschafft!

Leider waren uns die Preise zu hoch, um uns das Ganze von innen anzusehen. Mein Zustand hatte sich nicht geändert: Total blank... Aber von aussen macht das Ding auch was her.

Den Bus in die Stadt fand sich dann aber relativ leicht...

Zurück im Hotel drehten wir noch ein paar Runden im Pool und trotzdem einem nervigen Kleinkind, das den Jaccuzzi als Planschbecken missbrauchte. Ich geh doch nicht in ein Wellness-Hotel und lass mir das Blubbern verderben! Nervig war es dennoch. Vor allem als die Rotzgöre in mich hineingeplumpst ist.

Abends gab es dann keine 5-Sterne-Küche mehr, sondern etwas, das eher unserem Gaumen entspricht: Italienisch. Lecker, lecker.

Dann noch ein gemütlicher Abendspaziergang am Strand entlang:

Damit endete unser Mini-Urlaub. Am Sonntag fuhren wir wieder nach Hause. Irgendwie vermissten wir auch unsere Vierbeiner...

Tschüss, Polymanga! Tschüss, Montreux! Tschüss, Royal Plaza! Es war toll und unvergesslich!

 

21.04.2014 um 16:15 Uhr

Cosplayer und Schlümpfe: Polymanga 2014 (Teil zwei A)

von: Jari

Ja, es kommt zu einem Teil zwei A. Ansonsten wäre der Beitrag viel zu lang und zu sperrig geworden.
Hier folgen meine am ersten Tag eingekauften Schätze:

Ein Fuchs-Pin einer talentierten Künstlerin. Bereits in Betrieb genommen.

Der grüne Trinkbecher mit Katzenmotiv war der erste Gegenstand, den ich gekauft hatte. Danach kam Pony Pinkie Pie.

Rechts unten viele tolle Karten. Ein Lesezeichen mit süssem Hündchenmotiv und dahinter eine Kollektion von Seifen als Geschenk für eine liebe Arbeitskollegin (die Seifen habe ich aber auserhalb gekauft).

Die Schachtel in der Mitte beinhaltet viele Postkarten zu Katekyo Hitman Reborn!, ink. Sticker und sonstigem Gezeugs. Leider zweifle ich etwas daran, dass die wirklich original sind...

Den Manga links aussen habe ich bereits gelesen und fand ihn toll. Dazu gibt es dann auch noch eine Rezension. Dahinter, fast nicht mehr zu sehen, ein Artbook als Geschenk für eine Freundin von Postcrossing.

Was? Ihr denkt, das sei schon alles? Nope!

Rechts einen Haufen Karten der Künsterlin des Fuchs-Pins. Ja, ich mag ihre Bilder. Dahinter noch mehr Postkarten. Und links gleich noch ein Haufen Karten. Wie gesagt, richtig viel Geld habe ich bei den Künstlern im zweiten Stock liegen lassen. 

Postkarten sind toll <3

21.04.2014 um 13:24 Uhr

Cosplayer und Schlümpfe: Polymanga 2014 (Teil zwei)

von: Jari

Teil eins ist hier: http://www.blogigo.ch/Jari/Cosplayer-und-Schluempfe-Polymanga-Teil-eins/6456/

Schon bald erreichten wir das Messegelände. Die Schlange sah man schon von Weitem. Wir mussten bis ganz, ganz, ganz weeeeeeeeeeeiiiiiiiiiit nach hinten. Und dann hiess es: warten. Warten. Warten.

Als wir ankamen war es 8.50. Zwei Stunden später waren drinnen. Zwei Stunden für ca. 100 Meter Weg. Zum Glück war das Anstehen gar nicht so~ schlimm. Ich fand es spannend, die verschiedenen Cosplayer zu beobachten. Und es tat gut zu wissen, dass man relativ schnell nicht mehr das Ende der Schlange war.

So nah dran...

Noch näher...

DRIN!

Das Ding ist wasserfest und hält für mindestens vier Tage. Meines hab ich noch immer an :)

Ready - steady - go!

Es herrschte bereits ein Gewusel, aber alles noch im anständigen Bereich. Wenn man in die Halle kommt, sieht man bereits die ersten Stände. Und sobald man die Treppe ins Untergeschoss hinuntergeht, sieht es folgendermassen aus:

Aber es gibt nicht nur Anime- und Mangazeugs, auch die japanische Kultur ist anwesend:

Es gibt in der Halle selber eigentlich nur asiatisches Essen. Direktimport. D.h. keine Ahnung, was genau es zu essen gibt. Ausserdem bieten viele Stände japanische Süssigkeiten an.

In der Halle der Spieleproduzenten wird getanzt und gezockt, was das Zeug hält. Seltsame Automaten locken einen. Ob diejenigen, die hineingehen, je wiedergesehen worden sind, weiss ich nicht.

Danach machten wir uns auf nach oben. Zu den Künstlern. Dort hatte ich keine Zeit mehr, um Fotos zu machen. Ich war zu sehr mit Geld ausgeben beschäftigt. So viele talentierte Künstler und sooo viele Postkarten!

Um ca. 12.30 Uhr wurde das Gedränge dann jedoch so schlimm, dass wir uns entschieden, die Messe zu verlassen und uns Montreux anzusehen. Das Erste, was wir sahen, nachdem wir wieder an der frischen Luft waren:

Ein Hobbithaus? Nope. Schlümpfe. Überall Schlümpfe. Auf dem gesamten Gehweg rund um den See. Eher beängstigende Schlümpfe... Die Gärtner der Stadt Montreux haben ein Projekt realisiert. Schlümpfe. So viele Schlümpfe...

Die Stadt selber ist sehr schön, sogar wenn das Wetter nicht unbedingt mitspielt. Man kann gemütlich am See entlang flanieren und es sich gut gehen lassen.

 

Die berühmte Statue von Freddie Mercury. Überhaut wimmelt es in der Stadt von Statuen berühmter Musiker. Ist ja eigentlich auch klar, Montreux ist bekann für sein Musikfestival. Oder für die Polymanga. Je nachdem, welcher Art von Kultur man anhängt.

Der Hunger trieb uns ins gelbe M. Ich schaffte es tatsächlich, auf französisch zu bestellen. Auch meine fleischlosen Cheeseburger :D

Als Bronie war dieses Plüschtier von Pinkie Pie so ziemlich das erste, was ich mir gekauft habe. Gut investiertes Geld! Auf der Börse macht es übrigens überhaupt nichts, mit einem Plüschtier herumzulaufen. Das ist dort normal. Fast schon langweilig. Wenn man bedenkt, wie andere Leute aufgebrezelt sind.

Auch draussen trifft man immer wieder auf Cosplayer und Leute, die durch T-Shirt, Plüschtiere oder Cappies zu ihren Lieblingssendungen stehen. Und es gibt mehr Bronies im Erwachsenenalter als ihr alle denkt. Har har har!

Dann war es endlich an der Zeit, unser Hotel zu beziehen. Der volle Rucksack drückte auf die Schulter und wir waren beide müde. Also ab ins Hotel. Obwohl wir für die Villa Toscana gebucht hatten, mussten wir im Royal Plaza (schick!) einchecken.

Dort trafen wir noch einen Arbeitskollegen des Hexenmeisters und zu dritten machten wir uns auf in die Villa. Die war eher nichts, wenn man zuvor in der Halle des Plaza gestanden hatte. Nun gut, also rauf in den fünften Stock zum Zimmer 505.

Leichter gesagt als getan.

Das Hotel hat nämlich nur vier Stöcke! Nachdem wir also mehrmals hoch und runter gerannt waren, schlichen wir beschämt zurück ins Royal Plaza. Wie peinlich ist es, sein Hotelzimmer nicht zu finden?!

An der Rezeption schaute man erst etwas verduzt, dann machte man uns freundlich und auf englisch (!) darauf aufmerksam, dass wir ein Gratisupgrade erhalten haben und deswegen im Royal Plaza übernachten durften. Zum Preis der Villa. Das hatte mir der freundliche Herr bereits erklärt. Auf französisch. Natürlich hab ich das nicht kapiert.

Aber hey! Gratisupgrade! Eigentlich hätte das Zimmer pro Nacht 550 CHF für zwei Personen gekosten. Wir bekamen es für 180 CHF! Plus Zugang zum Spa.

Jap, das Leben ist schön!

Im Zimmer entspannten wir uns erst einmal und danach ging es ab in den Spa-Bereich! Etwas schimmen. War ich schon lange nicht mehr. Leider war der Jaccuzzi von einem seltsamen Fremden besetzt. Sein Hinterkopf war mir unsympathisch, deswegen ging ich nicht rein.

Nach einer schönen Dusche auf dem Zimmer entschieden wir uns dazu, im Hotel zu essen. Wieder trafen wir auf den Kollegen des Hexenmeisters und wir dinierten zu dritt.

Dinieren passt ziemlich gut. Das Hotel hat fünf Sterne und das merkt man vor allem am Essen. Die Jungs mussten sehr viel zahlen für sehr kleine Portionen. Ich mit meinem Salat (wegen M und wenigen vegetarishen Alternativen) fühlte mich satt und gut verköstigt.

Dann war der erste aufregende Tag schon wieder vorbei...

21.04.2014 um 09:16 Uhr

Cosplayer und Schlümpfe: Polymanga 2014 (Teil eins)

von: Jari

Wie schon im vorherigen Eintrag berichtet, verbrachten der Hexenmeister und ich zwei Nächte in Montreux, um die Polymanga 2014 zu besuchen.
 
Die Anreise
 
Am Donnerstag unterhielten wir uns noch darüber, ob wir den Zug um 6.40 Uhr oder um 7.00 Uhr nehmen sollten. Mühsam schleppten wir uns auf den 6.40 Uhr-Zug. Bereits nachdem wir den berühmten "Röschtigraben" (Grenze zwischen dem deutsch- und dem französischsprachigen Teil der Schweiz) überquert hatten, begegneten uns die ersten Cosplayer.
 
Erklärung: Cosplayer, kurz Cosis, sind Leute, die sich als Figuren aus Anime, Manga, Games oder Serien verkleiden. Manche machen einen riesigen Aufwand und haben dementsprechend tolle Klamotten an.
 
Man merkt nicht nur an der Sprache, dass man sich in einem anderen Gebiet befindet, auch die Landschaft ist anders. Verträumter, mit Schlössern überall. Bei uns gibt es nur ein paar verstaubte Burgruinen. Man könnte also meinen, man hätte die Schweiz bereits verlassen.
 
Doch auch die Leute sind anders. Dazu folgendes Erlebnis:
 
In Lausanne mussten wir umsteigen. Zu diesem Zeitpunkt wimmelte es bereits überall von Narutos, Luffys und anderen Figuren. Wir hielten uns also an jene Menschen, die definitiv dasselbe Ziel hatten wie wir. Also rein in den Zug nach Montreux.
 
Plötzlich eine Durchsage: "Extrazug nach Montreux und Domodossola auf dem Gleis gegenüber. Bitte umsteigen. Reisende nach Montreux und Domodossola bitte umsteigen!"
 
Die ersten Cosis verlassen den (sinkenden?) Zug. Der Hexenmeister und ich nach einigem Zögern hinterher.
 
Draussen auf den Gleisen steht jedoch ein Chauffeur der SBB mit Warnweste und winkt verzweifelt mit den Armen. Er scheint nahe an einem Herzkasper zu sein. Was er uns zuruft:
 
"Nicht einsteigen! Auf keinen Fall einsteigen! Steigen Sie nicht in diesen Zug!"
 
Das ist einer jener Momente, in denen man denkt: WTF?!
 
Einige Leute kehren um. Aber viele Cosplayer drängen dennoch in den anderen Zug. Also drängten wir uns ebenfalls rein. Zum Glück! Denn dieser Zug fuhr noch vor dem anderen ab. Ausserdem strandeten wir in der esten Klasse, weil der Weg durch Cosis versperrt war.
 
Auch nicht schlecht. Und der Zug hielt auch tatsächlich in Montreux.
 
Beim Aussteigen bereits der zweite WTF-Moment:
 
Ganz viele Cosplayer strömen aus dem Zug und verteilen sich auf dem Gleis. Leute warten darauf, dass sie einsteigen können. Anscheinend hat eine Person ihre Begleitung gefragt, was denn da los sei. Beim Vorbeigehen hörte ich nur:
 
"Polymonga."
 
Close enough - würde ich sagen.
 
Da es erst morgens war, konnten wir unser Zimmer noch nicht beziehen, weswegen wir direkt zur Polymanga gingen. Dazu mussten wir, wie bereits zuvor, nur den Cosplayern folgen...
 
Teil zwei folgt bald. Dann gibt es auch Fotos :)

14.04.2014 um 19:07 Uhr

Kurzschlussreaktion

von: Jari

Einfach mal so haben der Hexenmeister und ich beschlossen, über Ostern nach Montreux zu fahren und dort eine Anime/Manga-Messe zu besuchen. Und wir haben es sogar geschafft, noch ein Hotel aufzutreiben! Ich freu mich schon!

12.04.2014 um 18:24 Uhr

Eine lushtige Erfahrung

von: Jari

Gestern Nachmittag hatte ich mir frei genommen, da ich Theorieprüfung hatte. Nachdem ich bestanden habe (harhar), fuhr ich mit Ra nach Bern. Schon vor einigen Monaten hatten wir uns dazu entschlossen, gemeinsam im Lush einkaufen zu gehen.
 
Bisher war ich noch nie in diesen Läden. 1. Wegen des Geruchs und 2. weil da immer so viele Menschen drin sind. Und überhaupt: Seife?! Kriegt man doch auch im Supermarkt...
 
Nope. Lush hat es mir nun wirklich angetan. Vor allem, weil die veganen Produkte auf den ersten Blick erkenntlich sind und man unter so viele Farben und Formen auswählen kann.
 
Zu lange drin bleiben kann ich aber trotzdem nicht. Sonst würde ich wohl ohnmächtig werden...