Boulevard of Broken Dreams

12.10.2014 um 10:13 Uhr

Sonnenschein oder Das ist keine Insel für Deutsche! Teil 5: Der vierte Tag

von: Jari

Nachtrag zu Tag drei: Abends gab es für mich einen Sex on the Beach auf der Terrasse und wir haben griechischen Tänzern beim Volkstanz zugesehen. Erst wollte ich mich melden, als sie Freiwillige fürs Mittanzen suchten, hab's dann aber doch gelassen. Zum Glück - denn man musste sich gegenseitig an den Händen fassen. Und ich berühre nicht gerne fremde Menschen...

Der vierte Tag war sehr gemütlich. Der Hexenmeister litt noch immer unter seinem Sonnenbrand, also waren grössere Ausflüge nicht machbar. Deshalb entschieden wir uns dazu, noch einmal Rhodos Stadt zu besuchen. Wir wollten einen Bücherladen finden, so wie wir das eigentlich in allen Städten tun, die wir besuchen (zwei Buchhändler auf Reisen...).

Aber wir waren klug. Denn anstatt zu Fuss zu gehen oder unser Sitzfleisch an Bushaltestellen abzunutzen, nahmen wir ganz einfach das Taxi. Eine gemütliche Fahrt, rasch und bequem, direkt ans Ziel. Und alles andere als teuer. Uns fiel auf, dass einige Passanten versuchten, das Taxi heranzuwinken. Für später gemerkt.

Wir schlenderten wieder durch die Stadt und kauften noch mehr Andenken und Geschenke und Postkarten und Krimskrams. Einen Bücherladen fanden wir allerdings keinen :/ Es scheint tatsächlich so, als sei Rhodos Stadt buchhandlungslos. Dies schob meinem Plan, mich frühpensionieren zu lassen und mir auf Rhodos ein Häuschen zu kaufen, gewaltsam einen Riegel vor. Geht ja gar nicht.

Irgendwann trafen wir noch auf junge, aber leider auch kranke Katzen. Den Hexenmeister nahm das ziemlich mit. Ich bin da wohl schon abgehärteter (viele Videos von PETA und so...). Aber wir informierten uns über Tierschutzprojekte auf der Insel und als wir wieder in der Schweiz waren, spendeten wir Geld dafür. Ich wollte noch Essen runterschicken, aber Amazon weigerte sich.

(Ehrlich, wenn nicht einmal Amazon nach Rhodos liefert - woher bekommen die Leute da ihre Bücher?! Vom griechischen Festland? Muss wohl so sein...)

Auf dem Rückweg riefen wir uns ebenfalls ein Taxi und waren in Null Komma Nichts wieder zu Hause. Strasse war überflüssig, man muss wirklich nur das Hotel angeben.

Was wir nachmittags gemacht haben, könnt ihr euch wohl unterdessen denken :)

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenangelmagia schreibt am 13.10.2014 um 18:01 Uhr:Du musst dann einfach einen Buchladen auf Rhodos eröffnen. Marktlücke! ;)
  2. zitierenJari schreibt am 13.10.2014 um 19:04 Uhr:Hm... wäre eine Überlegung wert :D
  3. zitierenMuffin schreibt am 15.10.2014 um 00:52 Uhr:Das dachte ich mir eigentlich auch, als ich das gelesen habe ;) Jaris Buchladen auf Rhodos! Das wärs doch^^

    Ich finds bemerkenswert, dass euch das mit den Katzen so nahe ging und ihr dann zu Hause gespendet habt und sogar Futter schicken wolltet. An vielen geht sowas ja spurlos vorbei und zu Hause noch einen Gedanken daran verschwenden kommt für die meisten schon gar nicht in Frage. Wirklich top von euch :)
  4. zitierenJari schreibt am 15.10.2014 um 09:48 Uhr:Vielleicht wird es ja doch noch was mit der Rente auf Rhodos :D
    Ich weiss gar nicht, wie einem sowas nicht nahe gehen kann. Uns beide liessen die Bilder dieser armen Kätzchen lange nicht los, ich habe teilweise sogar davon geträumt und der Hexenmeister war sehr traurig und niedergeschlagen. Viel mehr konnten wir leider nicht machen, aber ich hoffe, es hat ein wenig geholfen :)

Diesen Eintrag kommentieren