Chnobli in Davis, CA

29.03.2006 um 15:28 Uhr

UC Irvine

von: chnobli

Die Entscheidung ist gefallen. Ich gehe an die UC Irvine im Orange County. Von den drei Angeboten, die ich bekommen habe, ist es hinsichtlich der Finanzen bei weitem das beste, ich bekomme für das erste Jahr ein Fellowship. Die Gruppe ist ziemlich gut und die Lage ist wohl auch nicht zu verachten. Dies hatte sich schon vor ein paar Wochen rauskristalisiert, ich habe nur noch auf die Antwort von San Diego gewartet. Leider habe die mich abgelehnt und somit war die Entscheidung um einiges einfacher.
Dank des Fellowships bin ich im ersten Jahr auch nicht an einen festen Professor gebunden, sondern kann mir Arbeiten bei den verschiedenen Professoren aussuchen und dann aussuchen bei welchem ich dann bleiben will. Bei dem breiten Spektrum an Forschung die da getrieben wird eine konfortable Lage, würde ich mal behaupten. Housing wird auch auf dem Campus garantiert und die Krankenversicherungen sind auch inbegriffen.

Ich war zwar noch nie da, aber ich habe bis jetzt nur gutes ueber Irvine und die Umgebung gehoert. Nachdem mir auch Hannes versichert hat, dass es ziemlich schoen dort ist, freue ich mich riesig darauf.

Nach Sydney werde ich wohl erst ende April gehen, da sich die Papierbeschaffung ein bisschen in die länge zieht. Da scheinen nicht nur die Amis und die Schweizer die Bürokratie zu lieben . Naja, ich habe schon mal die bisherigen Papers der Projektes angefordert und werde mich ein bisschen von hier aus vorbereiten, obwohl sicher alles anders sein wird, wenn ich ankomme. So habe ich wenigstens ein bisschen was zu tun. Wenn es die Sterne gut meinen, werde ich wohl auch noch eine Party vor meiner Abreise in Gebertingen machen und die Diplomfeier besuchen.

Also bis bald.

05.03.2006 um 21:06 Uhr

Back in Switzerland

von: chnobli

Heute bin ich um 14:00 in der Schweiz angekommen. Sieben Monate Kalifornien sind vorbei und jetzt muss ich mal alles verdauen. Morgen werde ich noch meinen Vortrag an der ETH halten und dann ist die Masterarbeit beendet. Dann kann ich mich auch zurücklehnen und einen Abschlusseintrag schreiben. Für alle die in der Schweiz sind. Ich werde morgen ab 18:00 im bQm sein. Bis bald.

27.02.2006 um 03:13 Uhr

Geloescht

von: chnobli

AHHHHHHHHHHHH....


Ich habe gerade aus Versehen etwa die Haelfte der erstellten Bilder fuer die Resultate geloescht. Verdammt. Hoffentlich habe die hier auch so ein schoenes backup System. Sonst muss ich die Arbeit der letzten 2 Tage oder so nochmals machen...

23.02.2006 um 07:51 Uhr

Deadline

von: chnobli

Heute war meine offizielle deadline für die masterarbeit. ich habe meinen report eingeschickt. inoffiziell werde ich noch ein bisschen weiter arbeiten. mir ist heute mit schrecken aufgefallen, dass ich seit san diego, 6. februar, jeden tag im lab war und wohl nie unter 12 studen gearbeitet habe. also wenn das das leben eines forschers ist...

14.02.2006 um 22:36 Uhr

UCLA

von: chnobli

Mein Blogg soll zwar nicht zu einem Bewerbungsnewsticker mutieren, aber wenn ich schon die erste Absage poste, muss ich wohl auch den ersten Vorschlag posten. Also die UCLA hat mich fuer einen PhD vorgeschlagen. Es besteht also doch noch Hoffnung, wenn mich die Unversitaet auf Platz 14 des Worldrankings aufnehmen will. Ausserdem scheint sie die einzige Universitaet zu sein (bei denen ich mich beworben habe) bei der der Master angerechnet wird.  Jetzt mal abwarten was noch so kommt.

Ich wollte euch natuerlich noch erzaehlen, was ich letzte Woche an meinem freien Tag gemacht habe. Ich war mit Jill und einem Kollegen aus dem Lab, Dan, und seiner Freundin, Kim, in San Francisco. Wir sind durch den Golden Gate Park spaziert und haben den Teagarden besucht. Leider war des Museum schon geschlossen, aber wir waren ja eigentlich wegen des chinesichen Neujahrumzugs da. Es war eigentlich ein bisschen wie der Sechsilaeuten umzug in Zuerich. Nur war es am Abend, es hatte ziemlich viele Drachen und das ganze wurde unuebersehlich von Wells Fargo und Ford gesponsert. Neben all den Werbebannern ist mir ausserdem aufgefallen, dass 50% oder mehr der Teilnehmer nicht Asiaten waren. Nach dem Umzug sind wir dann durch North Beach geirrt und haben eine gute Stunde ein Restaurant gesucht, bei dem man nicht eine Stunde anstehen musste. Wir haben sogar eins gefunden und das Essen war lecker.
Das war mein freier Tag und jetzt muss ich zurueck zur Arbeit, es gibt noch viel zu tun.