Grünäugig in Xi'an

15.07.2011 um 13:51 Uhr

zaute Restaurant

Mi aut Lehrer isch zruegg it Schueu cho und het doch tatsaechlech mis Notizheft woeue kopiere, fuer e Unterricht het er gmeint. Er wot doch nur spioniere und mini neui Leherin mit Retor abemache. Nid mit mir! I ha ihm uf hoeflechi und chineseschi Art gseit dass er mir Mau am Arsch cha. I ha gseit: Duet mir leid, da isch es Geheimnis drin dass du nid laese darfsch. Punkt. Er het gloub kapiert.

I bi imne sehr traditionelle Restaurant ga aesse. Aues gset us wie vor hunderte vo Jahr und Spiescharte besteit us einzelne Houzstaengeli. Die liege aui uf enme Braett und das wo meh wot, dreit meh um. Meh cha aber ke Spiese i daem Sinn ussueche, sondern cha nur saege fuer wie vieu Persone, Fisch, Fleisch, Gmuess, Suppe ect. Denn chunnt eifach irgendoepis. Haut das wo dr Choch daenk das schmoeckt dene Gaescht.

Mir si o mit emne tarditionelle Vortbewegigsmittu dert haere gfahre, nur dass nid e Moensch oder es Tier dr Chare zoge het, sondern e Elektrotoeff. dAbete si hie sbunders schoen warm und perfekt um lang dusse zhocke.  

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensternenschein schreibt am 18.07.2011 um 08:19 Uhr:Hallo Rapuntzel,
    muss lachen.
    Muss man sich mal vorstellen, hier bekäme der Gast irgendetwas, von dem der Kellner denkt, es könnte ihm schmecken?
    Habe ich es richtig verstanden, die Speisekarte ist auf mehreren Holzstäbchen?
    Und hat es denn geschmeckt?

    Ist deine \"Schreibweise\" normales Schweizer Deutsch, oder ein ganz besonderer Dialekt, der nur in einem bestimmten Landesraum gesprochen wird?
    Liebe Grüsse
  2. zitierenrapuntzel schreibt am 19.07.2011 um 07:28 Uhr:Normales Schweizer Deutsch gibt es nicht. Ich schreibe bewusst in Bern Deutsch. Dieser Dialekt wird in der Stadt Bern und im Kanton Bern geprochen. Fast alle anderen Schweizer so wie auch Deutschsprachige aus anderen Laendern koennen diesen Dialekt verstehen. Das Essen war nicht schlecht. Etwas ungewoehnlich vielleicht. Zumal eine Suppe serviert wurde mit ungewoehnlichem Inhalt. Da waren Fleischbaellchen drin, Pilze, Nudeln, Tofu, Gemuese und ganze Gewuerze. (ungemahlene Gewuerze) Dazu gab es Srimps, Huehnchen, Bohnen und eine Art Salat.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.